Ein Schiff auf einem See entnimmt Schlammprobe aus Bergeteich für Projekt Reminta an der Hochschule Harz
Logo Projekt Reminta: Stilisierte Wellen in Grün Blau Grau und Weiß stellen Bergen dar mit Schriftzug Reminta darunter

REMINTA – Aufbereitung mineralischer Reste aus Bergeteichen

Im Verbundprojekt REMINTA (REcycling MINeralischer Fraktionen aus TAilings am Beispiel des Bergeteichs am Bollrich in Goslar) sollen im Rahmen des Bergbaus zurückgebliebene mineralische Reste in den Bergeteichen des Erzbergwerks Rammelsberg aufbereitet und veredelt werden. Ziel ist die Entwicklung eines Gesamt-Verwertungskonzeptes für die Teiche am Goslarer Bollrich.

 

Gesellschaftliche Wahrnehmung und Akzeptanz

Am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Harz forschen Prof. Dr. Alena Bleicher als Projektkoordinatorin und Pauline Häßler als wissenschaftliche Mitarbeiterin zu dem Aspekt der gesellschaftlichen Wahrnehmung des Recyclings der Bergbaurückstände. Im Zentrum dieses Teilprojektes stehen dabei Fragen zur Akzeptanz der Gewinnung des Materials vor Ort sowie zur Annahme der Materialien in der industriellen Verwendung.

 

Interviews und Diskussionsrunden

Durch die Durchführung und inhaltsanalytische Auswertung von Expert*innen-Interviews und Diskussionsrunden sollen dabei die gesellschaftlichen Strukturen und Prozesse identifiziert werden, die für die Rohstoffgewinnung aus Tailings relevant sein können. Dadurch soll zu einem fundierten Verständnis gesellschaftlicher Dynamiken im Kontext von Tailing Recycling gelangt werden.

 

Sie wollen mehr erfahren?

Angesichts knapper werdender Rohstoffe ist das Recycling zu einem wichtigen Thema in der Wirtschaft geworden – es berührt aber auch viele gesellschaftliche Fragen. Das zeigte bereits das Projekt REWITA. Insbesondere wenn Umweltschäden zum Tragen kommen, ist die Akzeptanz von Bürgerinnen und Bürgern von besonderer Bedeutung. Deshalb hat sich im Rahmen von REMINTA ein breites wissenschaftliches und wirtschaftliches Konsortium zusammengeschlossen. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, sprechen Sie uns gern an.

 

Prof. Dr. Alena Bleicher

FB Wirtschaftswissenschaften
Tel +49 3943 659 278
Room 2.311, Haus 2, Wernigerode
Visiting Times nach Vereinbarung

Pauline Häßler

FB Wirtschaftswissenschaften
Tel +49 3943 659 272
Room 2.311, Haus 2, Wernigerode
Der gefüllte Saal am Veranstaltungsabend.

Öffentlicher Austausch- und Informationsabend im März 2022

Bericht zur Veranstaltung

Wie nehmen Menschen vor Ort das Projekt REMINTA wahr, in dem der Rückbau der Bergeteiche und die Rückgewinnung von Rohstoffen am Bollrich zwischen Oker und Goslar erforscht wird? Auf welche Fragen erwarten Sie Antworten von den Wissenschaftler*innen?

 

Den eigens organisierten, öffentlichen Informationsabend, der Ende März 2022 in Oker stattfand, nutzten die Forscherinnen Prof. Alena Bleicher und Pauline Häßler, um sich intensiv mit der gesellschaftlichen Wahrnehmung des Recyclings von Bergbaurückständen zu beschäftigen und ein Meinungsbild der Anwesenden einzufangen. Rund 80 Gäste aus Oker und Umgebung waren in die Begegnungsstätte gekommen, die unter Corona-Bedingungen bis zum letzten Platz gefüllt war.

 

Wie Natur und Technik zukünftig im Gebiet des Bollrich in Einklang gebracht werden können, legten an diesem Abend Dr. Friedhart Knolle (ehemaliger Preussag-Mitarbeiter und Geologe) und Prof. Daniel Goldmann (Professor für Rohstoffaufbereitung und Recycling an der TU Clausthal) dar. In zwei kurzen Vorträgen sprachen sie über die Entstehungsgeschichte und das Risikopotenzial sowie über die Chancen und Zukunft der Bergeteiche des Erzbergwerks Rammelsberg.

 

In der anschließenden, gut eine Stunde dauernden Fragen- und Diskussionsrunde bezogen Dr. Friedhart Knolle, Prof. Daniel Goldmann und Prof. Norbert Meyer (Experte für Geotechnik und Bodenmechanik an der TU Clausthal) Stellung zu den Fragen der Zuhörenden. Deren Interesse teilte sich hauptsächlich in zwei Themenbereiche: Zum einen sorgen sich die Menschen, die im Gebiet rund um den Bollrich wohnen, um Gefahren, die vom lagernden Material ausgehen könnten und um die Sicherheit des Damms während eines möglichen Abbaus der Rohstoffe in der Zukunft. Zum anderen stellten naturwissenschaftlich und wirtschaftlich fachkundige Anwohner Fragen zur technologischen Aufbereitung, der Finanzierung und dem Ertrag der Rohstoffe, die am Bollrich lagern.

 

Weitere Berichte rund um den Workshop und die Folien der Vorträge sind auf der offiziellen REMINTA-Projektwebsite zu finden.

Mineralisch und recycelbar? Probe aus den Bergeteichen

Symbolbild Projekt Reminta: Eimer mit dunkelgrauer Masse zeigt mineralische Reste aus Bergeteichen
Symbolbild Projekt Reminta: Eimer mit dunkelgrauer Masse zeigt mineralische Reste aus Bergeteichen zur Verarbeitung im Labor
Symbolbild Projekt Reminta: Eimer mit dunkelgrauer Masse zeigt mineralische Reste aus Bergeteichen in Großaufnahme