KiNESIS (KNowledgE alliance for Social Innovation in Shrinking villages)

Der Schwerpunkt von „KiNESIS“ zielt darauf ab, das Interesse verschiedener Interessengruppen zusammenzuführen, indem verschiedene Fähigkeiten in abgehängten Regionen in Erinnerung gerufen werden, um sie "intelligent" und "attraktiv" zu machen. Unter Berücksichtigung der Aktionen dieser Wissensallianz sind die Projektziele

  • die Wiederbelebung entvölkerter Gebiete durch Förderung des Unternehmertums und der unternehmerischen Fähigkeiten;
  • die Schaffung lokaler Living Labs auf europäischer Ebene, in denen der Austausch von Wissen, bewährten Praktiken und Erfahrungen zur Förderung der sozialen Eingliederung und der unternehmerischen Entwicklung beitragen kann;
  • die Erprobung neuer, innovativer und multidisziplinärer Ansätze beim Lehren und Lernen sowie
  • die Erleichterung des Austauschs und der gemeinsamen Schaffung von Wissen auf lokaler und globaler Ebene.

Projektkonsortium

Università degli Studi L'Orientale (UNO; Italy)

Harz University of Applied Sciences (HSH; Germany)

Comune di Frigento (MFRI; Italy)

Istituto di Istruzione Superiore Grottaminarda (IISG; Italy)

Stichting Group for European Development (GED; Netherlands)

Stichiting Hanzehogeschool Groeningen (HUAS; Netherlands)

Universidad de Navarra (UNAV; Spain)

Tallin University (TU; Estonia)

Fondazione Ampioraggio (AMP; Italy)

ATI Biotech srl (ATI; Italy)

Colli Frigentini s.c.a.r.l (CF; Italy)

Consorzio Stabile Glossa (GLO; Italy)

Stichting Werken & Leren (SWL; Netherlands)

 

Hintergrund

KiNESIS präsentiert ein dreijähriges Projekt, das in der Lage ist, Schritt für Schritt durch einen integrativen und partizipativen Prozess Realitäten einzubeziehen, die normalerweise weit voneinander entfernt sind. Das gleiche Territorium, das kleiner ist als die Metropolen und die großen globalisierten Realitäten, ermöglicht eine bessere Konzentration und einen einfacheren Austausch in Bezug auf die zu behandelnden Themen, die zu lösenden Bedürfnisse, die durchzuführenden Aktionen und die zu erzielenden Ergebnisse. Die identifizierten Bedürfnisse und die Notwendigkeit, spezifisch, sozial, kulturell und wirtschaftlich zu handeln, sind die Grundlage des Prozesses, den KiNESIS zu erproben beabsichtigt.

Der Prozess geht von zwei wesentlichen Makro-Aktionen aus:
1) Schaffung von Co-Partizipations- und Co-Creation-Tischen in den betroffenen Gebieten, die ein Prozessergebnis in Bezug auf die Einbeziehung und Beteiligung der betroffenen lokalen Gemeinschaften garantieren;
2) Dialog zwischen Unternehmen und Studierenden in der Ausbildung zur Aktivierung neuer Ideen und konkreter Aktivitäten, die auf der Grundlage einer gemeinsamen strategischen Planung mit dem Gebiet durchgeführt werden, um eine intelligente Entwicklung der Referenzgebiete zu gewährleisten.

Die Bedürfnisse abgehängter Regionen bewegen daher die gesamte Tätigkeit von KiNESIS, um:
1) neue lokale Geschäftsansätze aus verschiedenen Bereichen (Tourismus/Medien, Kultur/Kulturangebote, Landwirtschaft, Dienstleistungen, neue Technologien) in schrumpfenden und abgehängten Regionen zu entwickeln;
2) den Studierenden innovative, interkulturelle und anregende Lernmethoden zu vermitteln;
3) die Entwicklung einer unternehmerischen Mentalität, die darauf abzielt, unternehmerische Initiativen zu entwickeln, die im Falle eines Falles sogar an den Herkunftsorten der teilnehmenden Studierenden umgesetzt werden können und
4) die Identifizierung effektiver Strategien zur Erhaltung und Wiederverwendung der kulturellen Interessen und des kulturellen Erbes von entvölkerten Gebieten.

Projektdaten

Zeitraum

01.01.2021 – 31.12.2023


Finanzierung

Erasmus+, Wissenzallianzen (621651-EPP-1-2020-1-IT-EPPKA2-KA)


Konsortialführer

University of Naples

 

Prof. Dr. Andrea Heilmann

Projektleitung

KiNESIS
Tel +49 3943 659 300
Raum 2.015, Haus 2, Wernigerode
Sprechzeiten Online-Sprechstunde nach vorheriger Vereinbarung per E-Mail

Suntje Ehmann

Projektkoordination

KiNESIS
Tel +49 3943 659 874
Raum 9.412, Haus 9, Wernigerode