Forschungsnews

Hochschulmitarbeiter richten erstes „Repair Café“ in Wernigerode aus

Bild: Die Tüftler der Hochschule Harz bereiten sich auf das erste Repair Café vor (v.l.n.r.): Laboringenieur Bernd Stackfleth, Prof. Dr. Johann Krauser, Jeannette Israel-Schart, Elke und Marcel Maume.
Bild: Die Tüftler der Hochschule Harz bereiten sich auf das erste Repair Café vor (v.l.n.r.): Laboringenieur Bernd Stackfleth, Prof. Dr. Johann Krauser, Jeannette Israel-Schart, Elke und Marcel Maume.
Offene Reparaturwerkstatt in der Studentenlounge Malzmühle

Unter dem Motto „Wegwerfen? Denkste!“ findet am Samstag, dem 28. Mai, von 14 bis 18 Uhr, in der Studentenlounge Malzmühle das erste „Repair Café“ statt. Die AG Nachhaltige Hochschule Harz möchte mit diesem Projekt Alternativen zur „Wegwerfkultur“ aufzeigen. „Wir wollen gemeinsam tragbare Geräte mit technischen und mechanischen Defekten reparieren. Etwa 1.000 ‚Repair Cafés‘ gibt es weltweit, mithilfe von Tüftlern aus der Region etabliert sich diese Idee hoffentlich auch hier“, betont Initiatorin und Hochschulmitarbeiterin Jeannette Israel-Schart. Prof. Dr. Johann Krauser, Hochschullehrer für Physik und Elektrotechnik, Laboringenieur Bernd Stackfleth sowie Studierende des Wernigeröder Fachbereichs Automatisierung und Informatik inspizieren kaputte Geräte und tauschen sich mit den Besitzern aus.

Jeannette Israel-Schart erklärt den Ablauf: „Bei der Anmeldung notieren wir uns Gerätetyp und Defekt, jeder sollte bitte vorerst nur ein Gerät mitbringen; die Begutachtung durch unsere Experten erfolgt dann der Reihe nach. Keine Angst vor Wartezeiten, die können bei Kaffee und Kuchen in angenehmer Atmosphäre überbrückt werden.“ Wenn eine Reparatur möglich ist, machen sich Besitzer und Experten gemeinsam ans Werk. Werkzeug ist vorhanden, jedoch bitten die Organisatoren darum, dass eventuelle Ersatzteile oder Materialen – wenn vorher bekannt – gleich mitgebracht werden. Falls das Problem nicht sofort lösbar ist oder zusätzliche Teile bestellt werden müssen, gibt es Tipps und Ratschläge für ein Weitertüfteln daheim oder eine Einladung zum nächsten „Repair Café“. „Erst wenn wirklich nichts mehr zu retten ist, bitten wir die Besucher, das defekte Teil wieder mitzunehmen und umweltgerecht zu entsorgen“, betonen die Nachhaltigkeitsprofis der Hochschule Harz.

Das „Repair Café“ funktioniert unentgeltlich. Bei Reparaturerfolg können die Besucher ihren Dank mit einer Spende ausdrücken, in erster Linie geht es jedoch um gegenseitige Hilfe und den Austausch von Wissen.

Kontakt:
Tel.: 03943-659 823
E-Mail: repaircafe-wernigerode(at)web.de
Website der AG Nachhaltige Hochschule Harz: www.hs-harz.de/umweltmanagement