Lebenslauf

Werdegang

  • 1973–1977 Grundschule an der Lessingstr. in Bremen
  • 1977–1979 Orientierungsstufe im Gymnasiums an der Hamburger Str. in Bremen
  • 1979–1986 Besuch des altsprachlichen und humanistischen Alten Gymnasiums in Bremen
  • 1986–1987 Zivildienst in Bremen, Wohnheim Haus Buntentor des Martinshofs: Betreuung von geistig behinderten Erwachsenen
  • 1987–1992 Studium der Informatik mit Anwendungsschwerpunkt Computerlinguistik an der Universität in Koblenz
  • 1992–2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (ab 1998 promoviert) an der Universität in Koblenz bei Prof. Dr. Ulrich Furbach
  • 2002– Professur (C 2) für Wissensbasierte Systeme (Künstliche Intelligenz, Intelligente Agenten, Data Mining) an der Hochschule Harz in Wernigerode
  • 2003–2005 Prorektor für Forschung und Wissenstransfer der Hochschule Harz
  • 2007–2012 Prorektor für Forschung und Wissenstransfer einschließlich Leitung des Kompetenzzentrums für Informations- und Kommunikationstechnologien, Tourismus und Dienstleistungen

Abschlüsse

  • 1986 Allgemeine Hochschulreife (Durchschnittsnote 1,0)
  • 1992 Diplom im Fach Informatik mit Auszeichnung (Note 1,1)
  • 1998 Promotion, sehr gut bestanden, zum Thema Disjunctive Logic Programming with Constraints and its Applications
  • 2006 Habilitation zum Thema Multiagent Systems and RoboCup: Specification, Analysis,and Theoretical Results

Sonstiges

  • 1985-1986 Erfolgreiche Teilnahme an zwei Runden des Bundeswettbewerbs Informatik
  • 1993 Verleihung des Koblenzer Hochschulpreises der Region Koblenz für die Diplomarbeit zum Thema Typisierte Merkmalstrukturen und HPSG
  • 1994 3. Platz beim Prolog-Programmierwettbewerb im Rahmen des International Logic Programming Symposium in Ithaca, New York
  • 1999-2002 Erfolgreiche Teilnahme an den RoboCup-Weltmeisterschaften (Roboterfussball/Simulationsliga) in Stockholm, Melbourne, Seattle und Fukuoka mit demTeam RoboLog Koblenz
  • 2001-2002 Partner Sonderausstellung Computer.Gehirn, Heinz-Nixdorf-Forum Paderborn
  • 2008 3. Platz bei den RoboCup German Open (Roboterfussball/Vierbeinerliga) in Hannover mit dem Team Harzer Rollers
  • 2012 Best Poster and Demo Presentation Award für Object Recognition with Multicopters auf der 35th German Conference on Artificial Intelligence (KI-2012) in Saarbrücken

Sprachen

  • Deutsch (Muttersprache)
  • Englisch (verhandlungssicher)
  • Französisch (Grundkenntnisse)
  • Kleines Latinum, Graecum, Hebraicum

Weitere Informationen

siehe Unterlagen (ausführlich)

Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.

  • Franz von Assisi