Projektdaten

Laufzeit: 18.01.2016 - 31.12.2022
Fördersumme: 592.199,81 EUR
Mittelgeber: Sachsen-Anhalt/ ESF
Förderkennzeichen: ZS/2016/09/81577

Programm zur Förderung der Herstellung von Chancengleichheit für Frauen und Männer in Wissenschaft und Forschung

Nach wie vor gibt es zu wenige Frauen auf einzelnen Karrierestufen, in Gremien und in Führungspositionen in der Wissenschaft sowie in bestimmten Fächern, insbesondere im MINT-Bereich (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik). Dabei nimmt der MINT-Bereich in der Diskussion um den Fachkräftemangel eine Schlüsselrolle ein, denn Absolventen keines anderen Studienfachs sind laut Aussagen von Personalern begehrter. 

 

Das Interesse und die Motivation der Frauen an einer technischen oder wissenschaftlichen Karriere sind durchaus vorhanden, jedoch stehen einem erfolgreichen Karriereverlauf einige Barrieren im Weg wie beispielsweise die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder traditionelle Rollenverteilungen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit der strukturellen Verankerung von Gleichstellungsarbeit und Unterstützung von Frauenteilhabeinstrumenten in den genannten Bereichen.

Prof. Louisa Klemmer, Ph.D.

Projektleiterin

Rektorat
Tel +49 3943 659 104 Fax +49 3943 659 5104 -5104 Raum 6.111, Haus 6, Wernigerode
Sprechzeiten nur nach Vereinbarung per Mail

Claudia Hellwig

Projektmitarbeiterin

Projektmitarbeiter
Tel +49 3943 659 894 Fax +49 3943 659 5894 -5894 Raum 2.124, Haus 2, Wernigerode

Mathematik ist nur etwas für Nerds.

Dieses Vorurteil hält sich hartnäckig und hat schon einige davon abgehalten, ein Studium mit Mathematikanteil aufzunehmen.

 

Mathematik ist aber nicht gleich Mathematik. An Hochschulen wird Mathematik zum Beispiel ganz anders gelehrt als an der Schule.

 

Dieses Video der ARD enthüllt den Mythos "Mathematik" und räumt mit Vorurteilen auf.

Cornelia Volkert

Projektmitarbeiterin

Rektorat
Tel +49 3943 659 819 Fax +49 3943 659 5819 -5819 Raum 2.124, Haus 2, Wernigerode

Unser Angebot

Alle Maßnahmen im Überblick

Ziel des Projektes ist es, den Frauenanteil an der Hochschule Harz im Bereich Wissenschaft und Forschung entlang des gesamten Karriereweges von dem Studium bis hin zur Habilitation sowie den Anteil weiblicher Vertreterinnen in wichtigen Entscheidungspositionen bzw. Gremien zu erhöhen. So sollen Studentinnen und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen der Hochschule Harz beispielsweise aktiv bei ihrer Karriereplanung unterstützt werden. Besonderer Fokus soll auf dem MINT-Bereich liegen, da dieser an der Hochschule Harz bis dato noch überwiegend männlichen geprägt ist.

 

Das Konzept sieht vor, Studentinnen bzw. Absolventinnen verstärkt zu motivieren, eine erfolgreiche Karriere in Wissenschaft und Forschung anzustreben, indem ihnen Perspektiven und Möglichkeiten für die Bewältigung der Herausforderungen vor und während des Studiums bis hin zur Professur im privaten und beruflichen Sinne aufgezeigt bzw. konkrete Programme zur Förderung der Frauen in Wissenschaft und Forschung angeboten werden.

 

Mit dem ESF-geförderten Landesprogramm FEM POWER setzen wir uns das Ziel, Maßnahmen zur Verbesserung der Teilhabe von Frauen auf allen Ebenen und in allen Bereichen der Hochschule zu initiieren und damit aktiv an der Umsetzung des Landesprogramms für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt mitzuwirken.