Neuigkeiten

Feierliche Zeugnisübergabe auf dem Wernigeröder Campus der Hochschule Harz

Hoch die Hüte: Die Absolventinnen und Absolventen freuen sich über ihren Abschluss am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Harz in Wernigerode. Foto: Tim Bruns
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften verabschiedet 252 Absolventen

Studenten werden zu Absolventen und nehmen Abschied vom Hochschulleben – die feierliche Exmatrikulation hat Tradition an der Hochschule Harz. Zahlreiche ehemalige Studierende des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, stolze Angehörige sowie Professoren und Dozenten kamen jüngst zum letzten festlichen Akt des Studentenlebens in der Mensa auf dem Wernigeröder Campus zusammen.

Rektor Prof. Dr. Folker Roland wünschte den 252 Absolventinnen und Absolventen alles Gute für die Zukunft und erinnerte daran: „Sie wurden während Ihres Studiums mit dem richtigen Rüstzeug ausgestattet und werden in Zeiten des Fachkräftemangels auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen haben.“ Auf abwechslungsreiche Jahre mit unvergesslichen Erlebnissen aber auch zahlreichen Herausforderungen blickte Dekan Prof. Dr. Martin Wiese zurück und lobte die 216 Bachelor- und 36 Master-Alumni: „Sie haben es geschafft und darauf können Sie stolz sein.“

Als Vertreterin der Absolventen bewegte Tina Wölflick alle Anwesenden mit ihren unterhaltsamen und rührenden Erinnerungen an die Zeit in Wernigerode. „Ich habe hier ein neues Zuhause gefunden“, stellte die Tourismusmanagerin fest und dankte im Namen ihrer Kommilitonen allen Hochschulangehörigen sowie Familie und Freunden.

Nach der Verleihung der Abschlussurkunden zeichnete Angela Gorr, Vorsitzende des Förderkreises der Hochschule Harz e.V., Lukas Röseler für seine herausragende Master-Thesis aus. Die englischsprachige Abschlussarbeit befasst sich mit der Tendenz zum Status Quo - der Bevorzugung des aktuell bestehenden Zustandes gegenüber Veränderungen oder Neuem. Der Absolvent der Konsumentenpsychologie und Marktforschung hat untersucht, wie sich diese Annahme auf die Entscheidungsfindung von Wissenschaftlern auswirkt. Für den Preisträger geht es akademisch weiter: Er promoviert an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Zum Abschluss der Feierstunde standen alle Neu-Alumni stolz mit ihren Akademikerhüten im Saal und verabschiedeten sich mit dem Umlegen der Quaste von rechts nach links endgültig vom Studentenleben, bevor die Hüte für das gemeinsame Foto in die Luft flogen.