Wie wird die Lehre im WiSe 2020/21 organisiert?

Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie werden auch im Wintersemester 2020/2021 zu Einschränkungen der Lehre führen. Lehrveranstaltungen können online, in hybriden Formaten oder ausnahmsweise als reine Präsenzveranstaltungen stattfinden.

1. Präsenzveranstaltungen können dann durchgeführt werden, wenn dies aufgrund der Größe der Studierendengruppen – unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln – möglich und aus didaktischer Sicht notwendig ist. Über die Durchführung von Präsenzveranstaltungen entscheiden die Dekanate in Abstimmung mit dem Rektorat auf Vorschlag der Lehrenden. Inhalte von Präsenzveranstaltungen müssen in der Regel auch digital verfügbar sein (hybride Lehre). Dies kann zum Beispiel durch eine Live-Übertragung oder eine Aufzeichnung erfolgen. In Ausnahmefällen sind reine Präsenzveranstaltungen möglich.

2. Online-Lehrveranstaltungen sollen den didaktischen Anforderungen an die Hochschullehre gerecht werden. Neben Materialien zum Selbststudium sind in angemessenem Umfang synchrone Angebote durchzuführen.

 

Erläuterungen:

Dies bedeutet, dass es im Wintersemester 2020/21 (zusätzlich zu den Formaten, die aus dem Sommersemester bekannt sind) im Rahmen einer "hybriden Lehre" auch Präsenzveranstaltungen geben wird, die zusätzlich online (gestreamt oder als Aufzeichnungen abrufbar) verfügbar gemacht werden sollen. In welchem Umfang dies der Fall sein wird, lässt sich im Moment vor dem Hintergrund der laufenden Lehrplanung und natürlich der weiteren Entwicklung der Pandemie noch nicht sagen. Vor Anfang September ist hier nicht mit belastbaren Informationen zu rechnen. Vorlesungsbeginn ist ja im Wintersemester 2020/21 der 01.10.2020.

Außerdem wird es auch im Wintersemester in einigen Bereichen (z. B. Laborveranstaltungen, Kommunikationstrainings, Weiterbildungsbereich, Klausuren) Veranstaltungen geben, bei denen Präsenz in Wernigerode und Halberstadt notwendig sein wird.

Ich reise aus einem Risikogebiet an, was muss ich tun?

Studierende, die aus vom RKI anerkannten Risikogebieten zum Wintersemester anreisen an die Hochschule anreisen, melden sich bitte umgehend nach Erhalt dieser Mail unter arbeitssicherheit(at)hs-harz.de

Welche Hygieneregeln gelten auf dem Campus?

Weiterhin gilt, dass alle Anwesenden auf dem Campus strikt auf Handhygiene und Abstandseinhaltung achten müssen.

Was muss ich auf dem Campus außerdem beachten?

Um Kontakte und die Durchmischung von Personen so gering wie möglich zu halten, bitten wir Sie, die Hochschule nach Erledigung Ihrer Angelegenheiten direkt wieder zu verlassen.

Wie und wo beantrage ich Überbrückungshilfe?

Überbrückungshilfe – Information des Studentenwerks und Einordnung des StuRas

Corona-Pandemie: Überbrückungshilfe für Studierende in Notlage (Pressemitteilung des Studentenwerks Magdeburg vom 15. Juni 2020)

Online-Antragstellung ab 16. Juni 2020 möglich

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, mit insgesamt 100 Millionen Euro Zuschüssen. Sie werden über die Studenten- und Studierendenwerke vergeben.
Die Überbrückungshilfe kann ab 16. Juni 2020, 12 Uhr mittags, online hier beantragt werden: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de 

Die Überbrückungshilfe können in- und ausländische Studierende beantragen. Das Studentenwerk Magdeburg ist zuständig für die Antragsbearbeitung der Studierenden, die an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der Hochschule Magdeburg-Stendal, der Hochschule Harz sowie der Theologischen Hochschule Friedensau immatrikuliert und nicht beurlaubt sind.

Antragsvoraussetzung ist es außerdem, dass die Notlage nachweislich durch die Corona-Pandemie eingetreten ist. Der Antrag kann nur einzeln für die Monate Juni, Juli und August 2020 gestellt werden. Sollte die pandemiebedingte Notlage über den Juni hinaus weiterbestehen, kann jeweils ein weiterer Antrag für Juli und/oder August gestellt werden.

Details zur Antragstellung und Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie unter folgendem Link zusammengefasst:

https://www.studentenwerke.de/de/content/ueberbrueckungshilfe-fuer-studierende

Aus technischen Gründen können die Anträge erst ab 25. Juni 2020 im Studentenwerk Magdeburg bearbeitet, geprüft, und Auszahlungen veranlasst werden.

Bitte haben Sie Verständnis und sehen Sie bis dahin von Nachfragen ab, danke! Stattdessen erhalten Sie telefonisch oder schriftlich Auskunft über die
BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe: Telefon: 0800 26 23 003 oder per E-Mail:
ueberbrueckungshilfe-studierende(at)bmbf.bund.de


Einordnung und Hinweis des Studierendenrats der Hochschule Harz

Wir begrüßen es, dass nun auch abseits von Krediten und Darlehen eine finanzielle Unterstützung zur Verfügung steht.
Dennoch wollen wir einige wichtige Gedanken und Hinweise mit euch teilen:

Im Hinblick auf das Verfahren möchten wir auf die Wichtigkeit des Zeitpunktes der Beantragung hinweisen. Zur Berechnung der Höhe der Hilfszahlung ist der Kontostand vom Vortag der Beantragung entscheidend (genaue Infos: siehe Link des Studentenwerks). Hier ein Beispiel: wenn man den Antrag zum 29.06. einreicht, gilt der Kontostand vom 28.06. Wenn man nun an diesem Tag 500€ auf dem Konto liegen hat, weil man damit zum 30.06. seine Miete in Höhe von 350€ bezahlen will, dann bekommt man 0€ und steht zum Monatsbeginn mit 150€ da. Wenn man aber schon am 27.06. seine Miete bezahlt hätte, würde man 400€ erhalten, da zum 28.06. nur noch 150€ auf dem Konto sind. Somit hätte man dann 550€ zum Monatsbeginn. Deshalb: Überlegt gut, wann ihr die Überbrückungshilfe beantragt und informiert euch auf den Seiten des Studentenwerks! Wir hätten uns gewünscht, dass diese Hilfe schon viel eher zur Verfügung gestanden hätte. In Anbetracht der Tatsache, dass die Anträge erst ab 25.06. bearbeitet werden, wird wohl niemand dieses Geld vor Anfang Juli auf dem Konto haben. Viele Studierende hätten im März, April, Mai und Juni von diesen bis zu 500€ profitiert. Jetzt, nach der weitgehenden Lockerung der Corona-Maßnahmen, ist ein Großteil der klassischen Studierendenjobs wieder verfügbar und diese Überbrückungshilfe ist für die meisten Studierenden damit obsolet. Weiterhin ist es nicht sicher, ob man das Geld überhaupt bekommt. So muss man bspw. erst einmal glaubhaft nachweisen können, dass man durch die Pandemie in eine Notlage geraten ist. Auf der anderen Seite muss man aber erklären, dass man für den Monat, für den die Überbrückungshilfe beantragt wird, keine weiteren Anträge auf Zuschüsse für andere pandemiebezogene Unterstützungsmöglichkeiten (zum Beispiel Notfonds, Stiftungen, Fördervereine), aus denen im laufenden Monat weitere Einnahmen erwartet werden, gestellt wurden bzw. eine Antragstellung für den betreffenden Monat nicht beabsichtigt ist. Wenn einem dann die Überbrückungshilfe verweigert wird, steht man mit leeren Händen da.


Wir wollen niemandem davon abraten, diese Unterstützung zu beantragen, aber wir sehen es als unsere Pflicht an, euch über diese zentralen Kritikpunkte zu informieren und möchten euch noch einmal eindringlich bitten, euch vor der Beantragung die Hinweise des Studentenwerks gründlich durchzulesen.

Euer StuRa

Wo finde ich die Informationen zur digitalen Lehre?

Am 20. April hat das digitale Sommersemester begonnen: Die Lehrveranstaltungen des Sommersemesters 2020 finden grundsätzlich online statt.

Für die digitale Lehre nutzt die Hochschule Harz grundsätzliche drei Plattformen:

  • Stud.IP: Administration von Lehrveranstaltungen, digitale Kommunikation, Bereitstellung von Lernunterlagen
  • Zoom: Durchführung von Online-Lehrveranstaltungen, kollaboratives Arbeiten
  • ILIAS: Lernmanagement-System der Hochschule, Bereitstellung von Lehr- und Selbstlernunterlagen, Tests und Übungen, digitale Klausuren

Alle weiteren Informationen dazu sind hier zu finden.

Studierende die aus dem Ausland an die Hochschule zurückkehren: Was muss ich machen, wenn ich aus dem Ausland an die Hochschule zurückkehre?

Studierende, die aus dem Ausland an die Hochschule reisen, werden aufgefordert, sich via Mail an: arbeitssicherheit(at)hs-harz.de zu melden.

Bei Rückkehr aus dem Ausland und auftretenden Krankheitssymptomen ist unmittelbar mit dem Gesundheitsamt des jeweiligen Landkreises Kontakt aufzunehmen und dem Campus fernzubleiben.

Hat sich der Semesterzeitplan für das Wintersemester geändert?

Alle Infos zum Semesterzeitplan finden Sie hier.

Welche Regelungen gelten für die Prüfungen des SoSe 2020?

Regelung von Prüfungen:

1. Prüfungen während der Prüfungszeit können im zeitlichen Umfang bis zu 50% reduziert werden, wenn entsprechende Kompetenzen semesterbegleitend abgeprüft werden, z.B. durch Online-Tests über ILIAS. Die Prüfenden sollten, wo immer möglich, davon Gebrauch machen. Die Regelungen im Detail sind durch die Dozent*innen auszugestalten.

2. Die Prüfungsanmeldung wird um zwei Wochen nach hinten verschoben, d.h. auf den Zeitraum 08.06.–21.06.2020.

3. Ein Rücktritt von Prüfungen ist auch rückwirkend und nach Teilnahme an einer Prüfung möglich und bis zum 30.11.2020 zu erklären. Ärztliche und amtsärztliche Atteste werden nicht benötigt. Eine verbuchte Note wird in diesem Fall zurückgenommen. Unabhängig davon werden sämtliche Prüfungsleistungen mit der Note "nicht ausreichend" zum 30.11.2020 gelöscht.

4. Sollanmeldungen aus dem Sommersemester 2020 werden verschoben in das Sommersemester 2021 sowie alle Sollanmeldungen aus dem Wintersemester 2020/21 auf das Wintersemester 2021/22.

5. Diese Regelungen gelten für die Prüfungen des Sommersemesters 2020 bis auf Widerruf (vor dem 20.04.2020). Entgegenstehende Regelungen der Hochschule Harz sind in dieser Zeit nicht anzuwenden.

Die bisherigen Regelungen zur Online-Durchführung von Prüfungen und zur digitalen Abgabe von Prüfungsleistungen werden wie folgt ergänzt: Präsenzprüfungen dürfen unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsvorschriften nach der Prüfung alternativer Prüfungsformen durchgeführt werden. Deren Potenziale sind so weit wie möglich auszuschöpfen. Hierüber entscheiden im Zweifelsfall die Prüfungsausschussvorsitzenden.

Was ist mit mündlichen Prüfungen?

Mündliche Prüfungen sollen möglichst verschoben werden. Auf Wunsch hin können unaufschiebbare mündliche Prüfungen, insbesondere Bachelor- und Masterkolloquien, ab sofort per Video- oder Telefonkonferenz durchgeführt werden, sofern alle drei Beteiligten (Erstprüfer(in), Zweitprüfer(in) und Studierende(r) einverstanden sind. Details der Durchführung regeln die Fachbereiche für ihren Zuständigkeitsbereich.

Wo finde ich die IT-Dienstleistungen der Hochschule?

Die IT-Dienste der Hochschule Harz finden sich hier gesammelt auf einen Blick.

Welche Symptome habe ich, wenn ich mit dem Coronavirus infiziert bin?

Eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus führt der WHO zufolge zu Symptomen wie Fieber, trockenem Husten und Abgeschlagenheit, in China wurden bei einigen Patienten auch Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost berichtet. Einige Betroffene litten an Übelkeit, einer verstopften Nase und Durchfall.

Erasmus +

Für Studierende, die sich in betroffenen Risikogebieten mit Unterstützung des Erasmus+ Programms befinden (alle Förderlinien), hat die EU-Kommission mitgeteilt, dass im Falle von Änderungen der Reisepläne betroffener Personen, anfallende und bereits angefallene Kosten, wie im jeweiligen Grant Agreement festgelegt, erstattungsfähig sind. Das International Office steht dazu im Austausch mit dem DAAD.

Finden noch Veranstaltungen statt?

Veranstaltungen wie, Partys auf dem Campus sind verboten/finden nicht statt. Hintergrund ist der gemeinsame Wunsch, einer verstärkten Ausbreitung des Corona-Virus in Sachsen-Anhalt entgegenzuwirken. Orientierungstage werden in abgewandelter Form durchgeführt (Informationen dazu folgen), Hochschulsport-Kurse für das Wintersemester sind in Vorbereitung und in Abstimmung mit den lokalen Behörden.

Welche Einrichtungen sind geschlossen?

Die Nutzung von Gruppenarbeits- und Computerräumen ist untersagt.

Ebenso sind die Sporthalle, die Mensen und der Fitnesskeller sind geschlossen.

In den Bibliotheken der Hochschule Harz sind eine begrenzte Anzahl von Selbstlernplätzen eingerichtet.

Was ist mit den Double Degree Studierenden?

Auch die Double Degree-Studierenden sollten bei ihren Planungen davon ausgehen, dass das Wintersemester wie geplant stattfinden kann. Hinsichtlich der Mindestanzahl an Kreditpunkten, die in manchen Regelungen verankert ist, ist die Hochschule Harz mit den Partnerhochschulen mit dem Ziel im Gespräch, möglichst flexible Regelungen zu vereinbaren.

Welche Alternativen gibt es zur Literaturrecherche in der Bibliothek?

In den Bibliotheken der Hochschule Harz wird eine begrenzte Anzahl von Selbstlernplätzen eingerichtet.

Literaturrecherche und der Zugang zu zahlreichen E-Books/E-Zeitschriften funktionieren auch online. Ausleihen sind in den Bibliotheken weiterhin möglich.

Dringend benötigte Bücher, z. B.  zur Erstellung von Abschlussarbeiten o.ä. werden nach vorherigem Kontakt mit der Bibliothek/Frau Peters per E-Mail oder Telefon 03943-659 170 bzw. mit der Bibliothek in Halberstadt/Frau Liebscher (kliebscher(at)hs-harz.de oder 03943-659-176) ausgegeben.

Wird das BAföG Amt diesen Ausnahmezustand berücksichtigen?

Hierzu gibt es einen Erlass des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF): Auch bei Schließungen von Schulen und Hochschulen oder Einreisesperren in andere Staaten wird die Ausbildungsförderung weitergezahlt. 

Wie verhält es sich mit dem Unfallversicherungsschutz im Praktikum (auch Homeoffice) und während der Online-Lehre?

Die Studierenden sind grundsätzlich während ihrer Aus- und Fortbildung an der Hochschule oder Fachhochschule nach § 2 Abs. 1 Nr. 8 c SGB VII (Siebtes Buch Sozialgesetzbuch) gesetzlich unfallversichert, dies trifft auch zu, wenn sie zuhause im Zuge der Online-Lehre an E-Learnings teilnehmen. Bei Praktika während des Studiums besteht in der Regel kein unmittelbarer Einfluss der Hochschule oder der Fachhochschule auf die Art und Weise der Durchführung sowie auf den Ablauf der Praktika. Die Studierenden gliedern sich während des Praktikums in den Betriebsablauf des Unternehmens ein und sind als Beschäftigte nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII unfallversichert, dies gilt auch, wenn die Studierenden im Homeoffice für den Praktikumsbetrieb arbeiten.

Was mache ich, wenn etwas in Schriftform abzugeben ist?

In allen Fällen, in denen die Schriftform durch Regelungen der Hochschule vorgeschrieben oder hochschulüblich ist, genügt ab sofort die Übersendung eines Scans oder Fotos des handschriftlich unterschriebenen Schriftstücks per E-Mail an die zuständige Person/Stelle der Hochschule. Das Rektorat weist darauf hin, dass die Nachreichung des Originals nicht notwendig und nicht erwünscht ist.

Wie und wo gebe ich laufende schriftliche Prüfungsarbeiten ab? Verändern sich ggf. Abgabetermine?

Derzeit laufende schriftliche Prüfungsarbeiten, insbesondere Hausarbeiten, sind per E-Mail an die Prüfenden zu senden. Die Abgabetermine bleiben bis auf weiteres unverändert; die Studierenden haben aber selbstverständlich die Möglichkeit, bei Erkrankung/Quarantäne/Bibliotheksschließungen o.ä. eine Verlängerung der Bearbeitungszeit nach den Regelungen der Prüfungsordnungen zu beantragen. Die Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse der Fachbereiche werden ermächtigt, die Bearbeitungszeiten im Einvernehmen mit dem Rektorat auf dem Wege der Allgemeinverfügung von Amts wegen zu verlängern.

Wie sind die Regelungen zu Abschlussarbeiten?

Ab sofort haben die Studierenden die Möglichkeit, Abschlussarbeiten auch per E-Mail anzumelden und fristwahrend abzugeben. Die Abschlussarbeit ist per E-Mail an beide Prüfenden und an die für sie zuständige Mitarbeiterin des Dezernats für studentische Angelegenheiten zu senden. Die Abgabetermine bleiben bis auf weiteres unverändert; die Studierenden haben aber selbstverständlich die Möglichkeit, bei Erkrankung/Quarantäne/Bibliotheksschließungen o.ä. eine Verlängerung der Bearbeitungszeit nach den Regelungen der Prüfungsordnungen zu beantragen.

Gebundene Bachelor- und Masterarbeiten sind schnellstmöglich, spätestens aber bis zum 31. August 2020 nachzureichen. In allen anderen Fällen ist die Nachreichung von Originalen nicht erforderlich.

Wo Studien- und Prüfungsordnungen Eigenständigkeitserklärungen vorschreiben, ist ein Scan oder Foto der handschriftlich unterschriebenen Eigenständigkeitserklärung beizufügen.

Stand: 04.08.2020