"Die Flexibilität eines berufsbegleitenden Studiengangs war für mich ausschlaggebend."

 

Ria Baumann hat den berufsbegleitenden Master-Studiengang Wirtschaftsförderung an der Hochschule Harz absolviert.

Berufsbegleitend Studieren

Absolventin mit Potential

 

Starthilfe für Firmengründer und Unternehmen in der Stadt der Möglichkeiten

Ob Startups, Kreative oder Konzerne, wer sich in der Rhein-Main-Region niederlassen will, den unterstützt Ria Baumann. Die 38-Jährige ist eine der ersten Absolventinnen und Absolventen des berufsbegleitenden Master-Studiengangs Wirtschaftsförderung am Fachbereich Verwaltungswissenschaften der Hochschule Harz.

Die Diplom-Geografin arbeitet seit 2009 für die Stadt Offenbach und ist verantwortlich für das Standortmarketing, die Kreativwirtschaft sowie die Ansiedlung und Betreuung mittlerer und großer Unternehmen. „Die Stadt Offenbach befindet sich im Umbruch und hat den Wandel vom Industrie- zum Dienstleistungsstandort erfolgreich vollzogen. Das macht Offenbach zu einem attraktiven Standort“, sagt Ria Baumann.

Wo einst Maschinen ratterten, arbeiten heute Kreative in den Ateliers und Lofts der alten Industriehallen: Agenturen, Architekten, Designer aber auch Branchen wie Finanz- und IT-Wirtschaft, Chemie und Automotive nutzen die Vorteile der zentralen Lage im Rhein-Main-Gebiet.

Die Suche nach neuem wissenschaftlichen Input und dem Austausch mit Kolleginnen und Kollegen anderer Wirtschaftsförderungen machten Ria Baumann auf das berufsbegleitende Master-Studium an der Hochschule Harz aufmerksam. „Es gibt viele duale Studienangebote, wenn man aber bereits im Arbeitsleben steht, war die Flexibilität des berufsbegleitenden Studiengangs ein wichtiges Kriterium für mich. Ich wollte mich über die aktuellen wissenschaftlichen Entwicklungen informieren, neue Instrumente kennenlernen und mein Wissen vertiefen.“

Ihre neuen Kenntnisse kann sie direkt in ihre Arbeit einbringen, denn die Stadt Offenbach steht vor großen Herausforderungen. „Das rasante Wachstum, der extreme Bevölkerungsdruck und der Konkurrenzkampf um Gewerbeflächen und Wohnraum sind bezeichnend für die momentane Entwicklung der Stadt. Unsere Stadt hat Potential, diese Möglichkeiten müssen wir nutzen.“

 Foto oben: Stadt Offenbach