Innovationsfaktor Informatik für neue ingenieur-gemäße IT-Lösungen

Ingenieur-Informatik: Ingenieurwissenschaften mit systemtechnischer Orientierung

Um ingenieurwissenschaftliche Aufgabenstellungen zu lösen, werden heutzutage verstärkt Kenntnisse der Informatik benötigt. Ingenieur-Informatiker fungieren dabei als Schnittstelle zwischen Informatikern und Ingenieuren. Sie haben detaillierte Kenntnisse über Aufbau und Funktionen informationsintensiver technischer System und Geräte und sind in der Lage, komplexe Wechselwirkungen von Computersystemen mit ihrer technischen Umgebung zu verstehen.

Interdisziplinarität als entscheidendes Erfolgskriterium

Der Studiengang Ingenieur-Informatik an der Hochschule Harz ist anwendungsorientiert und interdisziplinär ausgerichtet. Sie erhalten neben physikalischen und mathematischen Grundlagen fundierte Kenntnisse aus den Bereichen Automatisierungstechnik, Angewandte Informatik sowie Rechnerkommunikation. Dadurch sind Sie imstande komplexe Prozesse zu analysieren und modellieren, in unseren Laborräumen zu simulieren und letztendlich optimal zu gestalten.

Zusammenspiel aus hochintegrierter Hardware und spezialisierter Software steuern

Ingenieur-Informatiker befassen sich mit den neuen Herausforderungen der Funktionsvielfalt von Produkten mit integrierter Software. Unsere Dozenten lehren Ihnen alle Fachkompetenzen, um wettbewerbsfähige Produkte für zahlreiche Industriezweige zu konzipieren und zu realisieren. Damit haben Sie beste Chancen auf dem nationalen und internationalen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.  


Inhalte der Studienrichtung Ingenieur-Informatik

Grundlagen

  • Mathematik, Physik, Elektrotechnik,
  • Messtechnik, Digital- und Mikrocomputertechnik
  • Informatikgrundlagen, Programm- und Datenstrukturen (Java, C, C++)
  • Fertigungs- und Anlagenautomatisierung
  • Betriebswirtschaftslehre, Technisches Englisch

Anwendungsfächer

  • Automatisierungstechnik (Steuerungstechnik, Regelungstechnik, Sensorik und Aktorik, Leittechnik)
  • Angewandte Informatik (Betriebssysteme und Benutzerschnittstellen, Datenbank-Systeme, Software-Engineering)
  • Rechnerkommunikation (Bussysteme, Verteilte Anwendungen)
  • Teamprojekte, Projektarbeit
  • Veranstaltungen der Studienrichtung Automatisierungstechnik als Wahlpflichtfächer

Schwerpunkte zur Auswahl (5. + 6. Semester)

  • Digitale Fabrik (Anwendung moderner Prozess- und Produktionsleitsysteme, computergestützte Projektierung und Visualisierung von Produktionsanlagen, Kommunikationsschnittstellen der Leittechnik)
  • Mobile Systeme (Programmierung mobiler Endgeräte sowie autonomer Roboter und Fahrzeuge)
  • Verteilte Echtzeitsysteme (Programmierung von Mikrocontrollern und DSP, höhere Programmiersprachen für Echtzeit-Betriebssysteme und eingebettete Systeme)

Bachelorarbeit und Bachelorpraktikum im Unternehmen (7. Semester)


Berufliche Zukunft

Zu den Aufgaben unserer Absolventen gehören:

  • Software für Mikrocomputer oder Signalprozessoren zu entwickeln,
  • modernste Software- und Datenbank-Technologien für Automatisierungssysteme anzuwenden,
  • Software für verteilte Prozess- und Betriebsleitsysteme zu entwickeln und anzupassen und
  • Internet-Technologien für Automatisierungsaufgaben einsetzen.

Hier haben unsere Absolventen unter anderem ihre Position gefunden:

  • in Entwicklungsunternehmen für Automatisierungssysteme Labortechnik und Prüfsysteme,
  • in Software-Unternehmen und Ingenieurbüros,
  • in Service-Abteilungen moderner Produktionsunternehmen,
  • in Schulungs- und Weiterbildungsunternehmen,
  • als Geschäftsführer ihres eigenen Ingenieurbüros  

Prof. Dr.-Ing. Rudolf Mecke

Studiengangskoordinator

FB Automatisierung und Informatik
Tel +49 3943 659 831 Fax +49 3943 659 5831 -5831 Raum 2.205, Haus 2, Wernigerode
Sprechzeiten Dienstag 14:00 - 15:00 Uhr

Mein bester Moment...


... jedes Mal, wenn ich eine Klausur bestanden habe und damit dem Abschluss einen Schritt näher bin.


Thys Witthöft, 4. Semester

 

Thys Witthöft Absolvent Ingenieur-Informatik Hochschule Harz

Meine größte Herausforderung...


... insgesamt die ersten drei Semester. Es ist viel Wissen, das man bewältigen muss, das heißt verstehen und dann auch in den Klausuren abrufen muss. Besonders wenn man länger aus der Schule raus ist und das Studium nach einer Berufsausbildung beginnt, ist es nicht ganz leicht. Ich kann nur jedem empfehlen, die Vorkurse, Tutorien und die Hilfe der Mentoren zu nutzen!


Christian Kobilke

Christian Kobilke Ingenieur-Informatik Absolvent der Hochschule Harz