Lehrkraft an berufsbildenden Schulen werden

Zwei Studierende im Interview

Der Bachelor-Studiengang Ingenieurpädagogik an der Hochschule Harz startet erstmals zum Wintersemester 2019/20 und bildet die Grundlage, Lehrerin oder Lehrer an berufsbildenden Schulen zu werden.

Bachelor-Studentin Lisa und Master-Student Toni berichten von ihrem Studienalltag an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, wo das Lehramtsstudium für berufsbildende Schulen bereits in vielen Fachrichtungen angeboten wird.

Lisa, 21 Jahre, Bachelor-Studentin "Beruf und Bildung" – Fächer Metalltechnik und Sport

Wann und warum hast Du Dich für das Studium entschieden?
Das war noch während des Abiturs, ich wollte gern Lehramt studieren, aber nicht zwingend jüngere Kindern unterrichten – Grundschullehramt fiel also schon einmal raus. In der Berufsschule kann man mit den Schülern auf einer anderen Ebene arbeiten, was mich reizt.

Was macht Spaß an Deinem Studium? 
Hauptsächlich meine beiden Fachrichtungen Metalltechnik und Sport – das ist beides super interessant und macht mir viel Spaß.

Wie sieht Dein Studienalltag aus?
Der unterscheidet sich von Tag zu Tag, man hat sogar mal einen ganzen Tag lang frei. Nachmittags bleibt meist Zeit für Hobbies oder einen Nebenjob. Es ist nicht überlaufen oder stressig, auch wenn das erste Semester etwas anstrengender war. Aber prinzipiell kann man das alles gut managen.

Hast du einen Job neben deinem Studium?
Ich gebe hier an der Uni Tutorien und gebe Nachhilfe und bin außerdem im Sommer noch als Rettungsschwimmerin hier am See tätig.

Hast Du ein Lieblingsfach /-modul?
Definitiv meine beiden Fachrichtungen!

Wie bereitest Du Dich auf Prüfungen vor?
Das wichtigste ist, dass man während des Semesters von Anfang an dranbleibt, also alle Veranstaltungen besucht, die Unterstützungsangebote wahrnimmt. Dann klappt das Lernen umso besser, da man nicht stumpf auswendig lernen muss, sondern den Inhalt versteht. Das unterscheidet sich aber natürlich auch von Fach zu Fach, die pädagogischen Module fallen mir etwas schwerer. Aber das kriegt man alles hin.

Welche Pläne hast Du nach dem Studium?
Ich möchte gleich nach meinem Bachelorabschluss in das Masterprogramm Lehramt an beruflichen Schulen einsteigen und später als Lehrkraft arbeiten.

Toni, 30 Jahre, Master-Student "Lehramt an berufsbildenden Schulen" – Fächer Bautechnik und Sozialkunde

Wann und warum hast Du Dich für das Studium entschieden?
Ich studiere ohne Abitur, ich habe die Hochschulzugangsberechtigung durch den Meistertitel im Maler- und Lackiererhandwerk erworben. Während der Meisterschule in der Handwerkskammer Magdeburg habe ich erfahren, dass ich auch so Lehramt an berufsbildenden Schulen studieren kann, was ich während der Arbeit als Meister für mich entschieden habe. Einer der Hauptgründe ist die vielversprechende Karriereaussicht und der finanzielle Anreiz, neben der pädagogischen Tätigkeit, die ich mit meinen Praxiserfahrungen verbinden kann.

Was macht Spaß an Deinem Studium?
Da ich schon gearbeitet habe, ist es spannend, die akademische Welt aus einem vergleichenden Blickwinkel zu betrachten. Vor allem finde ich es toll, dass man sich selber strukturieren kann. Und man lernt ständig neue Leute kennen, dadurch habe ich viele gute Freunde gefunden.

Wie sieht Dein Studienalltag aus?
Jede Woche und auch fast jeder Tag sieht anders aus, mal habe ich durchgängig Veranstaltungen, am nächsten Tag kann man auch mal keine Veranstaltung haben, diese Zeit nutze ich für Vor- und Nachbereitungen.

Hast du einen Job neben deinem Studium?
Ja, ich bin am Lehrstuhl "Ingenieurpädagogik und gewerblich-technische Fachdidaktiken" als Tutor und HiWi tätig – bin also für die Erstsemestler zuständig im Fach Bautechnik, werte Daten aus oder recherchiere.

Hast Du ein Lieblingsfach /-modul?
Ein Lieblingsfach per se habe ich eigentlich nicht, aber praktische Fächer wie Baustoffkunde oder Baukonstruktion machen besonders Spaß, weil ich sie sehr gut mit meinen praktischen Erfahrungen kombinieren kann. Aber auch die pädagogischen Inhalte finde ich spannend, da sie mich auf meine Tätigkeit als Lehrkraft vorbereiten.

Wie bereitest Du Dich auf Prüfungen vor?
Das ist ganz unterschiedlich. Hausarbeiten schreibe ich meistens in der Unibibliothek. Zuhause am Laptop bereite ich mich auf schriftliche Prüfungen oder Belege vor.

Welche Pläne hast Du nach dem Studium?
Ich bin jetzt im zweiten Master-Semester und habe mir fest vorgenommen, nächstes Jahr in den Vorbereitungsdienst (Referendariat) einzusteigen – das ist mein großes Ziel, um dann schon bald richtig als Berufsschullehrer arbeiten zu können.