BWL berufsbegleitend studieren

Erfahrungen an der Hochschule Harz

Mit dem Bachelor ein neues Argument im Lebenslauf

Jennifer Hettwer

Nach ihrer Ausbildung und ersten Erfahrungen in der Arbeitswelt wollte Jennifer Hettwer sich alle Möglichkeiten offen halten, zum Beispiel mehr Verantwortung für Projekte zu übernehmen, die ihr schon jetzt viel Spaß machen. Mit dem berufsbegleitenden Bachelor der Hochschule Harz muss sie dazu ihren Job nicht aufgeben.

 

 

Frau Hettwer, warum wollten Sie nach Ihrer Ausbildung auch den Bachelor-Abschluss?

Um die Frage beantworten zu können muss ich ein wenig ausholen. Nach meiner Ausbildung zur Fachfrau für Systemgastronomie habe ich mich für ein Auslandsjahr entschieden. Dort beschäftigte ich mich bereits mit dem Gedanken, doch noch studieren zu gehen und mich weiterzubilden und meine Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen steigern zu können. Nach meiner Ausbildung habe ich direkt eine Weiterbildung zur Office Managerin gemacht, um meine Qualifikation für das Sekretariat vorlegen zu können. Die Arbeit macht mir sehr Spaß und bereitet mir viel Freude.

 

Durch das Übernehmen vereinzelter Projekte habe ich gemerkt, dass ich mich weiterentwickeln möchte. Mit dem Bachelor-Abschluss möchte ich meine Weiterentwicklung und mein Fachwissen ausbauen, sodass ich mich beruflich auch verändern kann. Einen genauen Weg habe ich noch nicht im Blick, aber ich bin sehr gespannt, wo es mich hinführen wird und was mir der Abschluss für Möglichkeiten eröffnet.

 

Wie sind Sie auf die Hochschule Harz gekommen?

Auf die Hochschule Harz bin ich durch ein Gespräch mit einer Arbeitskollegin gekommen. Zu dem Zeitpunkt befand ich mich noch auf der Suche nach einem passenden Programm für mich. Meine Kollegin erzählte mir von dem Abschluss ihres Sohnes an der Hochschule Harz und seinen Erfahrungen.

 

Was hat Sie an dem Studienprogramm zum berufsbegleitenden Bachelor BWL überzeugt?

Der gesamte Aufbau des Programms hat mich überzeugt, die Mischung aus den Selbstlernphasen und den Präsenzwochenenden erscheint mir optimal und ist für mich umsetzbar und praktikabel. Die

Hochschule Harz Berufsbegleitend Bachelor BWL Jennifer Hettwer SoSe 2018 Web

Verlängerung der Studienzeit von sechs auf neun Semester kommt mir entgegen, da ich meinem Beruf nicht vernachlässigen möchte und die Zeit für mich kein bestimmender Faktor ist, sodass ich mich auf meinen Beruf und auf das Studium konzentrieren kann.

 

Wie war Ihr Studienstart?

Aufgrund von gesundheitlichen Gründen musste ich leider bereits ein Präsenzwochenende VWL, inklusive der Eingangsklausur für BWL, aussetzen. Diese Leistungen kann ich im zweiten Semester ohne Probleme nachholen und werde für die nächsten Veranstaltungen automatisch eingeschrieben. Durch die Unterstützung der Hochschule stellte sich meine Abwesenheit als kein Problem dar, sodass ich keinen Nachteil davon trage.

 

Es bestätigte sich mein erster Eindruck von der Begrüßungsveranstaltung, dass man eine intensive Unterstützung und Betreuung seitens der Hochschule bekommt und sich somit bestens auf das Studium konzentrieren kann. Am vergangenen Wochenende konnte ich nun mein erstes Modul komplett abschließen und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Ich kann ein berufsbegleitendes Studium allen empfehlen, die aktuell noch unentschlossen in Bezug auf die Art und Weise des Studiums sind, aber dennoch wissen, dass sie die Arbeit und das Studium verbinden möchten.

 

Auf welche Unit freuen Sie sich jetzt?

Ich persönlich bin sehr auf die Units Marketing und Unternehmensführung gespannt. Natürlich gibt es auch die ein oder andere Unit, der ich mit etwas Skepsis gegenüberstehe, aber das wird denke ich mit Geduld und gesundem Ehrgeiz zu meistern sein.

 

Frau Hettwer, vielen Dank! im Mai 2018

Gaben ihre Schiedsrichter-Posten ein Stück weit auf, um jetzt gemeinsam zu lernen

Daniel Masterson und Nils Vokuhl

Beide studieren seit dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Harz. Dabei kennen sie sich schon viel länger – als Schiedsrichter im niedersächsischen Fußballverband Kreis Nordharz. Eher zufällig trafen sie sich am 30. September im historischen Senatssaal der Rektoratsvilla anlässlich der Begrüßung der neuen Studiengruppe – jetzt als Kommilitonen im berufsbegleitenden Bachelor BWL.

 

Beide nutzten die Möglichkeit, sich Leistungen aus beruflichen Fortbildungen anrechnen zu lassen. Statt 9 müssen beide nur 6 Semester studieren – und bezahlen.

 

"Mathematik bereitet uns am meisten Kopfzerbrechen", sagt Daniel Masterson (30), der deshalb mit Nils Vokuhl (26) zukünftig öfter lernen wird, als auf dem Fußballplatz als Schiedsrichter zu fungieren. An diesem Wochenende (18./19. November) erwartet die neue Lerngemeinschaft aber erstmal die Unit "Einführung in die Volkswirtschaftslehre", in der sie als Prüfungsleistung ein VWL-Thema präsentieren werden.

 

Wir wünschen viel Erfolg! im September 2017

Hochschule Harz bbgl BA BWL Masterson Vokuhl

Fand anfangs alles gut... Und dann: Wurde es noch besser!

Meike Kelz

Ein Jahr nach ihrem Start im berufsbegleitenden Studiengang Bachelor BWL an der Hochschule Harz bereut Meike Kelz nichts. Im Gegenteil: Ihre Erwartungen an die Organisation des Studiums und die Betreuung haben sich mehr als erfüllt. Das hat sie uns erzählt:

 

Frau Kelz, wie haben Sie Ihre Studienzeit bislang erlebt?

Es war definitiv die richtige Entscheidung, ein Studium an der Hochschule Harz anzufangen, weil man monatlich mit seinen Kommilitonen zusammentrifft, im Gegensatz zu einem absoluten Fernstudium, bei dem nie Präsenzphasen sind. Dadurch ist auch ein bisschen "Zug" drin, und man hat durch den vorgegebenen Zeitplan eine gute Struktur, und muss sich nicht um alles selber kümmern. Unser Semester ist eine nette Truppe, wir haben privat immerzu regen Austausch über die Studieninhalte. Auch die Professoren sind sehr motiviert. Das kenne ich von meinem regulären Studium an der TU Berlin anders!

 

Wie gut ist das Studium neben dem Beruf zu bewältigen?

Die Selbstlernphasen fordern mir zeitlich natürlich schon etwas ab, weil ich beruflich auch gut zu tun habe. Es ist definitiv kein Selbstläufer, aber bis jetzt hat fast jedes Fach Spaß gemacht. Ich habe vorher gewusst, auf was ich mich einlasse. Das sollte man meiner Meinung nach, wenn man berufsbegleitend studieren will.

 

Wie werden Sie dabei von der Hochschule organisatorisch unterstützt?

Ich finde die Organisation (vielen Dank an Frau Koch!) bis jetzt gut gelungen. Es wird auf vieles Rücksicht genommen, einiges möglich gemacht. Eigentlich gibt es immer eine Lösung, wenn man aus irgendeinem Grund mal verhindert ist.

 

Was konnten Sie fachlich aus den Veranstaltungen bzw. von Ihren Dozenten schon jetzt für Ihre Arbeit mitnehmen?

Ich habe angefangen, meinen Betrieb teilweise mit anderen Augen zu sehen. Ich verstehe wirtschaftlich betrachtet besser, warum manche Entscheidungen getroffen werden, aber setze mich auch kritisch damit auseinander, wenn meiner Meinung nach eine andere Lösung vorzuziehen wäre. Ich erkenne Verbesserungspotenzial, und fühle mich bei meiner eigenen Arbeit sicherer.

 

Frau Kelz, vielen Dank! im Oktober 2017

 

Meike Kelz ist als Diplom-Braumeisterin in Braunschweig tätig. Ihren Bachelor-Abschluss in BWL hält sie nach der Regelstudienzeit von 9 Semestern im Jahr 2021 in der Hand.

Hochschule Harz Berufsbegleitender Bachelor BWL Meike Kelz

Es geht eher um das Neue

Andreas Flohr

Wer studiert, hat den besseren Job, verdient mehr und schützt sich vor Arbeitslosigkeit. Für diese These gibt es sowohl Pro als auch Contra. Wie sehen das die berufsbegleitend Studierenden der Hochschule Harz? Wir fragen, was sie sich von ihrem Studium in Bezug auf Gehalt und Karriere erhoffen oder schon erreicht haben. Spot an für Andreas Flohr, gelernter Kaufmann Groß- und Außenhandel. Berufliche Fortbildung zum Wirtschaftsfachwirt. Arbeitet für einen IT-Dienstleister. Studiert seit dem Sommersemester 2017 den berufsbegleitenden Bachelor BWL der Hochschule Harz. Besonderes Interesse: die Digitalisierung.

 

 

Herr Flohr, verbindet sich für Sie mit dem Studium ein bestimmter Job-Wunsch?

Nein, ich habe keinen bestimmten Job-Wunsch. Eine grobe Richtung wäre der Bereich Business Analyst. Ich interessiere mich für neue Geschäftsmodelle und IT und hoffe, dies zukünftig kombinieren zu können.

 

Hoffen Sie auf ein höheres Gehalt?

Selbstverständlich ja. Vorrangig möchte ich mir aber neue Perspektiven erschließen, mehr Gehalt ist dabei eine positive Begleiterscheinung.

 

Möchten Sie sich mit dem Studium für neue, andere Aufgaben qualifizieren? Welche sind das?

Ich möchte mir ein besseres Verständnis für Geschäftsprozesse erarbeiten. Zudem erhoffe ich mir in dem Studium methodisch neue Erkenntnisse. Ich habe in meinem aktuellen Job bereits das Privileg, meinen Tagesablauf völlig frei zu gestalten und werde nur noch an Ergebnissen gemessen. Um in meinem zukünftigen Werdegang dieses Privileg behalten zu können, ist eine gute Ausbildung wichtig.

 

Herr Flohr, vielen Dank! im Mai 2017

HS Harz Weiterbildung Thema Studium Gehalt Karriere Andreas Flohr

Hintergrund

Es gibt verschiedene Studien dazu, wie sich ein Studium auf Gehalt und Karriere auswirken kann. Allerdings zeigen die Studien in der Regel Durchschnittswerte. Zudem hängen die Ergebnisse stark von Branchen ab, in denen einzelne Fälle wieder ganz anders liegen können als der Durchschnitt.

 

Unsere Erfahrung: Wer ein Studium – insbesondere berufsbegleitend – aufnimmt, kennt seine Chancen selbst am besten. Deshalb stellen wir die individuellen Wege, Entscheidungen und Perspektiven unserer #berufsbegleitendstudierenden #hsharz in kurzen Interviews vor.

 

Wer zugleich einen Blick auf aktuelle Studien werfen will, der kann sich durch diese Links klicken:

www.zeit.de/studium/studienfuehrer-2015/arbeitsmarkt-akademiker-arbeitslosigkeit letzter Abruf 2.5.2017

 

www.sueddeutsche.de/bildung/bildung-und-verdienst-wie-viel-lernen-lohnt-sich-1.3441324 letzter Abruf 2.5.2017

 

www.faz.net/aktuell/beruf-chance/recht-und-gehalt/studium-vs-ausbildung-ab-wann-gleicht-sich-das-gehalt-an-14919170.html letzter Abruf 2.5.2017

 

Wer sich für seine Chancen in einzelnen Regionen interessiert, kann danach im Entgeltatlas der Arbeitsagentur suchen. entgeltatlas.arbeitsagentur.de/entgeltatlas/faces/index.jspx;jsessionid=c67HyWZauJiNmOExxVwQygJ1RumJCaBc79WE8SRLGDKvoQgLBidH!-1613809978

Haben ihre Lerngemeinschaft an die Hochschule Harz verlegt

Andreas Flohr, Maike Mispelhorn, Torsten Förster und Stefanie Yüce

"Wir sind 4 Absolventen, die im Frühjahr 2016 den Wirtschaftsfachwirt/IHK erfolgreich abgeschlossen haben", mit diesem Satz begann Torsten Förster am 14.12.2016 seine E-Mail an uns. Sein Anliegen: die Suche nach einem Anschlussstudium zum Betriebswirt, Bachelor of Arts. Seine Bedingung: die Anrechnung von Leistungen aus der beruflichen Fortbildung zum Wirtschaftsfachwirt und 4 Studienplätze schon zum Sommersemester 2017. Und: möglichst noch einen Beratungstermin im Jahr 2016.

 

Letzteren Wunsch konnten wir Torsten Förster, Andreas Flohr, Stefanie Yüce und Maike Mispelhorn nicht mehr erfüllen. Aber alles andere hat geklappt: Die Lerngruppe aus Braunschweig/Bad Harzburg hat am 4. März ihr Studium zum Bachelor Betriebswirt aufgenommen und wir wünschen: Gutes Gelingen!

 

Bild: Angekommen auf dem Campus der Hochschule Harz in Wernigerode (v.l.): Andreas Flohr, arbeitet für einen IT-Dienstleister und möchte mit dem Studium seine Beratungskompetenzen verbessern. Maike Mispelhorn, will sich mit dem Studium bei ihrem aktuellen Arbeitgeber generell weiterentwickeln. Der Hersteller für Armaturen übernimmt sogar die Studiengebühren. Torsten Förster, erhofft sich von dem Studium mehr Wissen zum Thema Qualitätsmanagement. Stefanie Yüce, will ihre beruflichen Stärken in Richtung Controlling entwickeln.

 

im März 2017

Hochschule Harz Berufsbegleitender Bachelor BWL Start Sommersemester 2017

Mein Studienplatz für Dich: Matthias Baumgarten

Ich bin Matthias Baumgarten und seit dem 1. April Trainee bei der AOK Sachsen-Anhalt. An der Hochschule Harz studiere ich berufsbegleitend Betriebswirtschaftslehre und verfasse zurzeit meine Bachelorarbeit. Um möglichst flexibel zu sein, habe ich mich vor drei Jahren zunächst für die Variante Zertifikatsstudiengang entschieden und mich erst später immatrikuliert. Bald wird mein Studienplatz frei und ich will, dass Du ihn übernimmst. In meiner Studienplatz-Geschichte erzähle ich Dir warum:

 

Meine Motivation:

Nach 8 Jahren als Bankkaufmann wollte ich mich beruflich umorientieren. 

 

Mein Vorteil war...

dass ich mir durch meine Lehre und den Abschluss als Fachwirt (Frankfurt School of Finance) schon 90 Credits anrechnen lassen konnte. Grundlagen wie BWL und VWL musste ich gar nicht belegen. Stattdessen konnte ich den Abschluss mit einzelnen Zertifikaten ansteuern. 

 

Am schwersten...

fand ich Mathematik. Für diese Klausuren habe ich wahrscheinlich am meisten gebüffelt. Sehr hilfreich waren alte Klausurfragen und Lösungen, die mir der Dozent zur Verfügung gestellt hatte. Das ging ganz unkompliziert, wie auch übrigens bei den anderen Dozenten: man hat einen sehr direkten, persönlichen Draht.  

 

Am interessantesten...

war für mich das Planspiel: Man entwirft eine Firma, bekommt einen Auftrag und muss diesen unter realen Bedingungen lösen. Im Nachhinein bin ich aber auch sehr dankbar über die Statistik-Einheiten, die mir in meinem neuen Job sehr helfen.  

 

Heute...

bin ich froh, dass ich die Zeit investiert habe. Inhalte und Abschluss bringen mich weiter. Ich denke, dass besonders die Kombination aus Bankfachwirt und akademischem Grad sehr gefragt ist.    

 

Das ist mein Rat:

Von der organisatorischen Hilfe über Vorlesungen und Tutorien alles nutzen, was angeboten wird. Dann kann im Grunde nichts schief gehen.

 

Herr Baumgarten, vielen Dank! im Juli 2015

Berufsbegleitend BWL studieren Hochschule Harz_Baumgarten

Mein Studienplatz für Dich: Silke Rogoll

Ich bin Silke Rogoll. Als Gebietsmanagerin arbeite ich bei der Firma AB Zeitpersonal GmbH, einem bundesweit tätigen Personaldienstleistungsunternehmen. Ich studiere berufsbegleitend im 9. Semester Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Harz. Bald wird mein Studienplatz frei und ich will, dass Du ihn übernimmst. In meiner Studienplatz-Geschichte erzähle ich Dir warum:  

 

Meine Motivation:

An meinem 40. Geburtstag habe ich mir – wie so viele – die Frage gestellt, was ich in meinem Leben noch erreichen möchte. Damals war ich bereits Niederlassungsleiterin bei AB Zeitpersonal in Wernigerode, sodass es kaum Möglichkeiten zur beruflichen Weiterentwicklung gab. Dann fand ich die Anzeige der Hochschule Harz für den Start eines berufsbegleitenden BWL-Studiums und auf der Info-Veranstaltung packte mich dann mein persönlicher Ehrgeiz. Ich fasste den Entschluss, dieses Studium zu beginnen.  

 

Der Start ins Studium…

war dann erwartungsgemäß nicht so einfach: Neben dem Beruf im Selbststudium Lesen und Lernen. Klausuren schreiben und Lehrveranstaltungen an jedem vierten Wochenende, wenn eigentlich die Familie wartet. Aber: Ich konnte in meinem Job vieles anwenden, selbst Grundlagen wie Controlling und Kosten-Leistungsrechnung haben mir persönlich viel gebracht. Und: die Hochschule Harz macht es einem mit Blockveranstaltungen leichter, das ganze zeitlich zu schaffen.  

 

Am schwersten…

fiel mir Mathe. Aber diese Hürde habe ich gemeistert. Also: Gib nicht auf, wenn es schwer wird. Die Hochschule Harz gibt auch hier Unterstützung. Lerngruppen und Matheübungsstunden haben mir persönlich sehr dabei geholfen.  

 

Am interessantesten…

Interessant war vieles. Es ist schwer hier eine kurze Aussage zu treffen. Die Gespräche mit den Kommilitonen über ihre Erfahrungen in der Berufspraxis waren sehr bereichernd. Durch Personal- und Konfliktmanagement konnte ich mich selbst reflektieren. Seitdem gehe ich in meiner beruflichen Funktion anders in Gespräche oder mit bestimmten Situationen um.

 

Frau Rogoll, vielen Dank! im Juli 2015

Berufsbegleitend BWL studieren Hochschule Harz_Rogoll

Andrea Koch

Ansprechpartnerin Berufsbegleitender Bachelorstudiengang BWL
Tel +49 3943 659 292 Fax +49 3943 659 5292 -5292 Raum 2.412, Haus 2, Wernigerode