Profil & Zielsetzungen

Die „Verwaltungswissenschaften“ befinden sich teilweise in einem beklagenswerten Zustand: Theorielos, pseudowissenschaftlich, fehlende Identität usw. Auf vier Wegen wird von ökonomischer Seite versucht, Verwaltungswissenschaft als Wissenschaft zu betreiben: (1) Problemorientiertes Studieren der öffentlichen Ökonomik; (2) organisationstheoretische Analysen von Systemen mit bürokratischen Strukturen durchführen; (3) Studierende zum Durchführen eigenständiger wissenschaftlicher (Organisations-) Analysen qualifizieren sowie (4) interessierte und motivierte Studierende beim wissenschaftlichen Denken, Schreiben und Präsentieren begleiten - als unverzichtbare Anschlusskompetenz für attraktive und anspruchsvollere Masterstudiengänge.

„Aufklärung“, sagte Kant, „ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“. Das Festhalten an wissenschaftsfernen „Verwaltungswissenschaften“ macht eine „Aufklärung“ im Sinne Kants sehr schwer. Nicht nur Verwaltungen und andere Organisationen mit bürokratischen Strukturen zeigen sich als lernunwillig und teilweise als lernunfähig, sondern auch der Teil der Verwaltungswissenschaften, der sich bloß wissenschaftlich gebärdet. Es ist Aufgabe einer wissenschaftlich-kritischen Verwaltungswissenschaft, diese „Aufklärung“ trotz aller bürokratisierenden Schwierigkeiten herbeizuführen.

 

 

 

 

Prof. Dr. Ulrich Kazmierski

Studiendekan

FB Verwaltungswissenschaften
Tel +49 3943 659 408 Fax +49 3943 659 5499 -5499 Raum D215, Haus D, Halberstadt
Sprechzeiten nach Vereinbarung über STUD.IP

NEWS

Keine gefunden.
alle News

LINKS