Deutscher Weiterbildungstag
an der
Hochschule Harz

HS Harz Transferzentrum EU

Wir hatten Sie dazu eingeladen, die Hochschule Harz am 29.09.2016 als Ort der Weiterbildung kennenzulernen. Viele Berufstätige aus technischen und betriebswirtschaftlichen Branchen nutzen bereits unsere Studiengänge, Modul- und Zertifikatslehrgänge, Seminare und Vorträge.

Am 29. September, von 15 bis 18 Uhr konnten Sie sich davon überzeugen, wie vielfältig unsere Angebote sind und wie verständlich und mitreißend wissenschaftliche Weiterbildung sein kann.

Der Deutsche Weiterbildungstag ist ein bundesweiter Aktionstag für Bildung und Lebenslanges Lernen, an dem auch die Hochschulen am Standort Magdeburg sowie unsere Verbund-Partner, die Hochschule Anhalt sowie die Hochschule Merseburg, teilgenommen haben. Die Vorträge wurden von und nach Wernigerode zum Teil live übertragen.

Programm im Überblick

15:00 Begrüßung durch den Rektor der Hochschule Harz
15:05-15:20 Grußwort der Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt, Susi Möbbeck (Live-Übertragung an die anderen Hochschulen) Raum 4001
15:20-15:55 Prof. Dr. Axel Kaune: "Mitarbeiter richtig führen - eine permanente Herausforderung!" Raum 4001
16:00-16:30 Prof. Dr. Andrea Heilmann: "Nachhaltigkeit im Unternehmen" Raum 4001
zeitgleich Prof. Dr. Thorsten Franz: "Wissenswertes zum Baurecht für Privatpersonen und Unternehmen" Raum 4002
16:45-17:15 Uwe Richter "Digitalisierung im Tourismus" Raum 4001
zeitgleich Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller: "Wirtschaftskriminalität als unternehmerisches Risiko" Raum 4002
17:00 Prof. Axel Koch: "Webinar via Adobe Connect Gelerntes umsetzen: Die Stellschrauben für den erfolgreichen Praxistransfer – Das Geheimnis der Transferstärke für den Weiterbildungserfolg" Raum 4009
17:30-18:00 Juliane Ratz: "Weintourismus: Strukturen, Synergien, Perspektiven" Raum 4002
zeitgleich Bernd Stackfleth: "Koordinatenmesstechnik: Wie messe ich richtig?" Raum 4001

Vielen Dank, dass Sie bei uns waren...

Was halten Sie vom Duzen zwischen Führungskräften und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern?

Ist Nachhaltigkeit für mein Unternehmen Pflicht?

Muss ich mein Bauvorhaben wegen eines Widerspruchs stoppen?

Welches Weingut in Deutschland bietet am meisten?

Wie reagiert man auf Wirtschaftskriminalität durch Cyber-Attacken?

 

Ihre Fragen haben wir gern beantwortet!

HS Harz Prof. Roland Weiterbildungstag
HS Harz Prof. Kaune Weiterbildungstag
HS Harz Deutscher Weiterbildungstag Prof. Franz
HS Harz Deutscher Weiterbildungstag Prof. Heilmann
HS Harz Deutscher Weiterbildungstag Juliane Ratz

Wie bedroht ist mein eigenes Unternehmen?

Prof. Niels Olaf Angermüller über Wirtschaftskriminalität

Manipulation, Diebstahl, Unterschlagung – es gibt viele kriminelle Handlungen, die einem Unternehmen schaden können. Verursacht durch Fremde oder eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Auf die aktuelle Bedrohungslage und Bedrohungswege geht anlässlich des Deutschen Weiterbildungstages am 29.9. auf dem Campus in Wernigerode Niels Olaf Angermüller ein, Professor für allgemeine BWL mit dem Schwerpunkt Finanzmanagement an der Hochschule Harz.  

 

Herr Prof. Angermüller, wie relevant ist das Thema für Unternehmen aktuell?

Wirtschaftskriminalität hat es immer gegeben und wird es immer geben. Je nach Schwere der Tat kann die Existenz eines Unternehmens bedroht sein.  

 

Kann man sich als Unternehmer überhaupt schützen? Sind Kriminelle nicht immer einen Schritt voraus?

Man kann immer etwas tun, egal ob es ein einfaches 4-Augen-Prinzip oder ein umfangreiches Kontrollsystem ist. Ausgangspunkt der Überlegungen ist oftmals das so genannte Fraud-Dreieck: Der Täter hat eine Motivation, eine Gelegenheit und eine innere Rechtfertigung. An diesen drei Punkten müssen die Maßnahmen ansetzen, wobei der wichtigste Punkt die Gelegenheit ist.

 

Beispiele für solche Gelegenheiten und weitere Schutzmaßnahmen aus verschiedenen Branchen stellt Ihnen Prof. Niels Olaf Angermüller am 29. September, zwischen 16.45 und 17.15 Uhr vor.  

 

Prof. Angermüller ist einer der Dozenten an der Hochschule Harz, die sich seit mehreren Jahren auch in Weiterbildungen engagieren. Sein Standpunkt: "Studierende, die eine Weiterbildung absolvieren, sind meistens hoch motiviert. Sie stellen gezielt Fragen aus der Praxis, die immer wieder eine neue Herausforderung sind und Diskussionen anstoßen, die anspruchsvoll sind und Spaß machen."

 

Mehr über Expertise und Erfahrungen von Prof. Niels Olaf Angermüller auf den Seiten der Hochschule Harz.

 

Fragen Sie nach weiteren Wirtschaftsthemen an der Hochschule Harz: am 29. September vor Ort oder vorab per E-Mail: transferzentrum@hs-harz.de.

Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller

FB Wirtschaftswissenschaften
Tel +49 3943 659 228 Fax +49 3943 659 5228 -5228 Raum 2.103, Haus 2, Wernigerode
Sprechzeiten nur nach Vereinbarung per Mail

Kann man Führung lernen?

Prof. Axel Kaune über Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als permanente Herausforderung

"Es ist für uns selbstverständlich, dass wir für technische Probleme Knowhow brauchen", sagt Prof. Axel Kaune, "für Themen wie Mitarbeiterführung gilt das noch nicht gleichermaßen", so der Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Harz. Seine Schwerpunkte sind Unternehmensführung, Organisation und Personal, Themen, die er viele Jahre in Unternehmen wie der BMW AG verfolgt und mitgestaltet hat.

 

Herr Prof. Kaune, kann man Führung lernen?

Ja, bis zu einem gewissen Grad kann man Führung lernen. Dabei spielt insbesondere die Kommunikation eine Rolle, die man wiederum üben muss. An der Hochschule Harz legen wir viel Wert auf die Anwendung von Wissen über Rollenspiele, Trainings und andere verschiedene Praxiseinheiten.

 

Was kann man hinsichtlich der Führung von Mitarbeitern nicht lernen?

Charisma kann man nicht lernen. Das hat man oder man hat es nicht. Trotzdem kann man eine gute Führungsperson sein, wenn man ein bestimmtes Handwerkszeug besitzt und anwendet.  

 

Also: Don't worry be happy, wie Sie auf Ihrer Homepage schreiben?

Ja, genau. Unsere Lehrveranstaltungen vermitteln eine gewisse Sicherheit bei Führungsaufgaben. Das beobachten wir immer wieder bei unseren Studierenden, egal ob bei den Master-Studierenden des MBA oder den Bachelor-Studiengängen.

 

Über die Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als permanente Herausforderung spricht Prof. Axel Kaune am 29. September, zwischen 15.20 und 15.55 Uhr. Prof. Kaune forscht und lehrt seit 1996 an der Hochschule Harz. Seit der Gründung des MBA spricht er über das Thema Führung auch regelmäßig mit berufstätigen Studierenden: "Bei den weiterbildenden Studierenden fließen neben den theoretischen Aspekten auch erste Berufserfahrungen mit ein, was mitunter zu intensiven Diskussionen führen kann", so Prof. Axel Kaune.    

 

Fragen Sie nach weiteren betriebswirtschaftlichen oder Personal-Themen an der Hochschule Harz: am 29. September vor Ort oder vorab per E-Mail: transferzentrum(at)hs-harz.de.

Prof. Dr. Axel Kaune

FB Wirtschaftswissenschaften
Tel +49 3943 659 211 Fax +49 3943 659 5211 -5211 Raum 2.311, Haus 2, Wernigerode
Sprechzeiten dienstags, 15:30 - 17:00 Uhr und nachVereinbarung

Nachhaltig sein – Das gehört dazu.

Prof. Andrea Heilmann über Nachhaltigkeit im Unternehmen

Für die meisten von uns gehören diese Aufrufe inzwischen zum Alltag: – Licht aus! – Think twice: take only one! – Überlegen Sie, ob Sie diese E-Mail wirklich ausdrucken müssen! –

"Allerdings sind das nur einzelne Bausteine. Zu einem nachhaltigen Unternehmen gehört weitaus mehr", sagt Andrea Heilmann. Sie ist Professorin für Umwelttechnik, Umweltmanagement und Nachhaltiges Wirtschaften an der Hochschule Harz.

 

Frau Prof. Heilmann, ist nachhaltiges Wirtschaften gesetzlich vorgeschrieben?

Ja und nein. Es gibt Gesetze im Umweltbereich und Berichtspflichten für große Unternehmen zu ihrer Corporate Social Responsibility. Nachhaltigkeit an sich wird aber in der Form nicht vorgeschrieben.

 

Was motiviert Unternehmen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und aktiv zu werden?

Die Motivation für Unternehmen liegt meistens in ihrem Verantwortungsbewusstsein, einen gesellschaftlichen Beitrag leisten zu wollen. Viele haben auch erkannt, dass ihre Kundinnen und Kunden einen Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften erwarten.

 

Worum es beim Thema Nachhaltigkeit eigentlich geht, welche Unternehmensbereiche dazu gehören und wie aus einzelnen Bausteinen eine mittelfristige Strategie werden kann, erklärt Prof. Andrea Heilmann am 29. September, zwischen 16.00 und 16.30 Uhr. Ihre Forschung begleiten seit vielen Jahren Praxisprojekte mit Kommunen und Unternehmen. Zudem gehört sie dem Beirat Klimawandel des Landes Sachsen-Anhalt an.

 

Im Rahmen des Zertifikatskurses Energie- und Versorgungsmanagement sowie dem berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen engagiert sie sich für die Weiterbildungen an der Hochschule Harz: "Wer sich weiterbildet, verfolgt seinen Weg meistens sehr konsequent und zielstrebig. Für mich ist es immer wieder spannend, mit Praktikern zu diskutieren, Themen aus den Unternehmen zu besprechen und nach Lösungen zu suchen", so Prof. Andrea Heilmann.

 

Fragen Sie nach unseren Weiterbildungen im Bereich Energie und Umwelt an der Hochschule Harz: am 29. September vor Ort oder vorab per E-Mail: transferzentrum(at)hs-harz.de.

Prof. Dr. Andrea Heilmann

FB Automatisierung und Informatik
Tel +49 3943 659 312 Fax +49 3943 659 5312 -5312 Raum 9.404, Haus 9, Wernigerode
Sprechzeiten Mittwoch 11:00 - 12:00 Uhr

Weintourismus – Reicht ein Weingut vor der Tür?

Juliane Ratz über Synergien zwischen zwei verschiedenen Branchen

Weinbau und Tourismus – auf den ersten Blick zwei sehr heterogene Branchen, die aber im Kern zahlreiche Synergien aufweisen und sich gegenseitig befruchten können. Juliane Ratz von der Hochschule Harz hat sich intensiv mit dem Thema Weintourismus auseinandergesetzt und mit Winzern und Touristikern den Austausch gesucht. Für ihre Masterarbeit "Direktvertrieb von Weingütern - der Einfluss architektonischer Gestaltung auf den stationären Direktvertrieb" erhielt sie auf der ITB in Berlin 2014 einen Wissenschaftspreis von der Deutschen Gesellschaft für Tourismuswissenschaft.

 

Frau Ratz, sollte jede Weinregion auf Weintourismus setzen?

Natürlich ist es derzeit ein Trend, auf den man setzen kann. Aber Fakt ist: Ein Weingut vor der Tür reicht nicht aus.

 

Was ist so schwierig daran, Weinbau und Tourismus zusammenzubringen?

Für einen Winzer wird stets die Weinqualität im Vordergrund stehen. Noch haben nicht alle Winzer verstanden, welche Potenziale der Tourismus ermöglicht und scheuen sich vor den Herausforderungen, die damit einhergehen (könnten). Beispielsweise harmoniert die Sicherstellung der betrieblichen Abläufe der Weinherstellung nicht zwingend mit einem touristischen Angebot wie Kellerführungen. Architektur und Bau können hier aber helfen. Touristen erwarten gewisse Serviceleistungen, wie beispielsweise feste und umfassende Öffnungszeiten – auch am Wochenende! Das ist gerade für kleinere Weingüter durchaus eine Herausforderung.

 

Wie die Kooperationen zwischen Weinbau und Tourismus gestaltet sein können und welcher Mehrwert durch diese Kooperationen erzielt werden kann stellt Juliane Ratz am 29. September, zwischen 17.30 und 18.00 Uhr vor.

 

Fragen Sie nach weiteren touristischen Themen an der Hochschule Harz: am 29. September vor Ort oder vorab per E-Mail: transferzentrum(at)hs-harz.de.

Juliane Ratz

FB Wirtschaftswissenschaften
Tel +49 3943 659 833 Fax +49 3943 659 5833 -5833 Raum 2.121, Haus 2, Wernigerode

Digital eingestellt durch Online-Buchungen

Uwe Richter über die Digitalisierung im Tourismus

Digitalisierung ist eines der Schlagworte unserer Zeit. Hinter diesem – Buzzword – stecken viele kleine Schritte in eine digitale Welt, die das Verhältnis von KundInnen und AnbieterInnen in Zukunft bestimmen wird. Uwe Richter beobachtet für die Hochschule Harz kleine und große Unternehmen der Tourismuswirtschaft in ihrem Wandel.

 

Herr Richter, was sagen Sie einem zufriedenen Hotelier, der gar nicht möchte, dass seine Gäste online, sondern weiterhin per Telefon ein Zimmer buchen?

Dem würde ich sagen, dass es nicht darum geht, was der Hotelier möchte bzw. welchen Buchungskanal dieser bevorzugt, sondern die Kundin oder der Kunde entscheidet und hier ist eine Tendenz zur Online-Buchung zu sehen.

 

Was wird sich ändern?

Die Digitalisierung verändert die Art, wie Menschen ihre Bedürfnisse befriedigen. Es sind neue Informations-, Kommunikations- und Vertriebskanäle entstanden, welche nun die Kundenerlebnisse verbessern. Beispielsweise kann man mit Hilfe zahlreicher Daten, Angebote noch individueller und zielgruppenspezifischer gestalten.

 

Was erwarten Kundinnen und Kunden von meinen digitalen Angeboten?

Sie müssen vertrauenswürdig und benutzerfreundlich sein, das heißt auf der einen Seite immer und überall verfügbar sein und auf der anderen Seite meine individuellen Bedürfnisse befriedigen. Schaut man sich Unternehmen, wie Google, Amazon, Facebook und Booking an, dann machen diese genau das.

 

Mehr über diese Angebote und Tipps, wie man sich dem Thema Digitalisierung als Unternehmer nähern kann, erfahren Sie von Uwe Richter am 29. September, zwischen 16.45 und 17.15 Uhr. In seiner Lehrtätigkeit für die Studiengänge Tourismusmanagement und International Tourism Studies setzt er sich theoretisch wie praktisch insbesondere mit den Themen Online Management und Vertriebspolitik im Tourismus auseinander. Die von ihm betreuten Abschlussarbeiten mit vielen Lösungsansätzen für die Praxis finden Sie auf seiner persönlichen Seite.

 

Fragen Sie nach unseren Weiterbildungen im Tourismus an der Hochschule Harz: am 29. September vor Ort oder vorab per E-Mail: transferzentrum@hs-harz.de.

Uwe Richter

FB Wirtschaftswissenschaften
Tel +49 3943 659 215 Fax +49 3943 659 5215 -5215 Raum 2.132, Haus 2, Wernigerode
Sprechzeiten donnerstags, 13:30 - 14:30 Uhr