Studienfinanzierung

Studienfinanzierung und Stipendien

Für die Finanzierung Ihres Hochschulstudiums stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Die meisten Studenten leben von Kindergeld oder Ausbildungsunterhalt ihrer Eltern. Sind diese Möglichkeiten nicht vorhanden oder reichen für den Lebensunterhalt nicht aus, hat sich das BAföG zur klassischen Variante des studentischen Einkommens entwickelt.

 

BAföG:

Hinter dem Kürzel steckt der Begriff des Bundesausbildungsförderungsgesetzes und bietet ein Regelwerk mit rund 68 Paragraphen, das den Anspruch auf einen staatlichen Zuschuss zum Studium regelt. Es dient dazu, die Chancengleichheit unter Schülern und Studenten zu wahren, weshalb die Höhe des Anspruchs unter anderem anhand des eigenen Einkommens und des Einkommens der Eltern bemessen wird.

Studierende und Studieninteressierte an der Hochschule Harz können sich über das Studentenwerk Magdeburg über ihren individuellen Anspruch und den Antrag auf BAföG informieren.

 

Bildungskredit:

In fortgeschrittenen Ausbildungsphasen können Studierende ihren Lebensunterhalt durch einen Bildungskredit aufbessern. Dieser ist unabhängig vom Einkommen der Eltern und kann individuell auf die Bedürfnisse des Kreditnehmers angepasst werden. Weitere Informationen zu Antragsberechtigung und Antrag des Bildungskredits finden Sie hier.

 

Deutschlandstipendium:

Seit dem Wintersemester 2011/12 vergibt die Hochschule Harz Deutschlandstipendien an ihre Studierenden. Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierten Programm sollen langfristig bis zu acht Prozent der leistungsstarken Studierenden an staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland gefördert werden.

Im Rahmen des Stipendiums werden die Studierenden mit monatlich 300 Euro gefördert. Dies wird als Zuschuss gewährt, der nicht zurückgezahlt werden muss. Die Förderung wird in der Regel für zwei Semester bewilligt und kann im Rahmen der Regelstudienzeit verlängert werden.

Das Stipendium ist einkommensunabhängig und mit der Förderung durch das BAföG kombinierbar. Eine Doppelförderung durch andere leistungsbasierte, materielle Förderungen der Begabtenförderwerke ist ausgeschlossen (Ausnahmen siehe BMBF-StipG §4). Auf das Stipendium besteht kein Rechtsanspruch.

 

IB-Stipendium der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

Zum Sommersemester 2016 hat die Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) das IB-Stipendium in Höhe von monatlich 300 € erstmalig ausgeschrieben. Mit dem IB-Stipendium möchte die Investitionsbank Sachsen-Anhalt begabte Studierenden fördern, die hervorragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lassen oder bereits erbracht haben.

Die Förderung ist unabhängig vom sonstigen Einkommen oder dem Einkommen der Eltern sowie kombinierbar mit BAföG und muss nicht zurückgezahlt werden.  Die Dauer der Unterstützung beträgt zunächst zwei Semester. Sofern die Förderungshöchstdauer (das heißt, das Ende der Regelstudienzeit) noch nicht erreicht ist, können sich die Stipendiatin oder der Stipendiat für eine Verlängerung erneut bewerben. Dabei besthet kein Rechtsanspruch auf das Stipendium und die Verlängerung des Stipendiums.

 

Nebenjob:

Egal ob Nachhilfe, Kellnern oder Kassiertätigkeiten – die Angebote während des Studiums nebenberuflich zu arbeiten sind vielfältig. Allerdings darf eine Beschäftigung, die regelmäßig ausgeübt wird, 19 Wochenstunden nicht überschreiten, ansonsten erlöschen der Studierendenstatus und die daraus hervorgehenden steuerlichen Vorteile.

Steuerfrei sind Einkünfte bis zu 8.354€ pro Jahr (Stand: 2014). Studenten, die BAföG erhalten, können kontinuierlich einem 400 Euro-Minijob nachgehen, ohne das die BAföG-Förderung Abzügen unterliegt.

 

Begrüßungsgeld

Seit dem Wintersemester 2003/2004 zahlt die Stadt Wernigerode an Studenten der Hochschule Harz, die ihren Hauptwohnsitz nach Wernigerode verlegen, ein einmaliges Begrüßungsgeld. Der Student muss sich bei der Bürgerinfo der Stadt Wernigerode mit Hauptwohnsitz bis zum 30.12. im Jahr des Studienbeginns anmelden und bis zum Ende des 3. Semesters diesen Wohnstatus noch besitzen.

Auch das Studieren und Leben in Halberstadt wird künftig noch attraktiver. Mit sofortiger Wirkung trat am 30. März 2011 eine neue Vereinbarung zwischen der Hochschule Harz und der Halberstädter Wohnungsgesellschaft mbH- HaWoGe in Kraft. Danach erhalten Studierende, die ihren Hauptwohnsitz nach Halberstadt verlegen, bis zum Ende des dritten Semesters Mieter der HaWoGe bleiben und sich rechtzeitig anmelden, ein einmaliges Begrüßungsgeld.

Das Begrüßungsgeld entspricht einer Summe von 200 Euro. Wie und wann bekomme ich es? Bei Vorliegen der Anspruchsvoraussetzungen erfolgt die Auszahlung des Begrüßungsgeldes in Wernigerode durch die MitarbeiterInnen der Bürgerinfo und in Halberstadt durch die mbH – HaWoGe am Ende des 3. Semesters.

Das Begrüßungsgeld wird nach Vorlage des schriftlichen Antrages unter Beifügung einer entsprechenden Studienverlaufsbescheinigung überwiesen. Im Antrag muss unbedingt die persönliche Bankverbindung angegeben werden.