MYANMAR

MYANMAR
Ingo Lobe und Maria Lobe-Van Camp
Fotografie

Fotoausstellung
Mai - Juli 2019,
Rektoratsvilla

Ausstellungen

Regelmäßig lädt die Hochschule Harz alle begeisterten Kunstfreunde der Region zur Vernissage auf den Wernigeröder Campus ein. Für ca. zwei Monate geben Maler, Grafiker, Fotografen und Cartoonisten der Region oder überregional Einblicke in ihre Arbeit.


Ausstellungen "Rektoratsvilla"

Das Rektoratsgebäude, eine über 100-jährige Villa mit faszinierender Geschichte, zeigt auf zwei Etagen moderne Malerei, berührende Fotografien und beeindruckende Installationen. Studentische Werke werden dabei im Wechsel mit denen renommierter Kreativer gezeigt. Der Abend der Eröffnung hält jedoch meist nicht nur visuelle, sondern auch akustische Eindrücke bereit: Musik, Vorträge, Lesungen und Kabarett lassen jede Ausstellung zu einem besonderen Erlebnis werden.


Aktuelle Ausstellung

 

 

Ehepaar gibt mit bunter Reisefotografie Einblick in Myanmars Land und Leute

 

Am Mittwoch, dem 8. Mai 2019, um 19 Uhr, sind alle Fotofreunde zur Vernissage an die Hochschule Harz eingeladen. Ingo Lobe und Maria Lobe-Van Camp stellen ihre Reisefotografie über Myanmar unter dem Titel „Land der fleißigen Hände und der tausenden Tempel“ in den Mittelpunkt. Der Fokus liegt nicht nur auf touristischen Sehenswürdigkeiten, wie beispielsweise dem goldenen Felsen in Kyaikto oder den Tempeln von Bagan, sondern auf Kultur, Tradition und Lebensgewohnheiten der einheimischen Bevölkerung. Die Bilder zeigen unter anderem Arbeitsalltag, Kleidung, Transportmittel sowie Wohnorte der Menschen. Die farbenfrohe Fotoausstellung ist noch bis Ende Juli 2019 zu sehen. Der Eintritt ist frei; geöffnet ist die Rektoratsvilla montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

Für die Englischdozentin an der Hochschule Harz und den promovierten Geo-Ökologen ist das Reisen zur Leidenschaft geworden. Die Destinationen entdecken sie gerne auf eigene Faust und nutzen dafür die unterschiedlichsten Arten des Transports, wie ein Segway in Sevilla, ein Kamel in Ägypten, ein Tuktuk in Vietnam oder einen Ballon in Myanmar. Das Ehepaar bezeichnet sich selbst als Amateur-Fotografen, sie machen alle Bilder mit einer digitalen Spiegelreflexkamera – ein Hochzeitsgeschenk, das beide rund um die Welt begleitet.

Plakat zur Ausstellung (PDF)


Nächste Ausstellung

 

 

DEUTSCHE KULTURLANDSCHAFTEN, Florian Fäth, Fotografie

 

Am Mittwoch, dem 14. August 2019, um 19 Uhr, sind alle Fotofreunde zur Vernissage in die Rektoratsvilla an die Hochschule Harz eingeladen.

Der studierte Fotograf und Architekt zeigt eine Bestandsaufnahme der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Der Wahl-Hallenser fragt: Ist der Raum noch heute offen zu erkennen oder überwachsen und unsichtbar? In wie weit ist diese Narbe ein Spiegel für die jeweilige Region und das wiedervereinte Land?


 

Ausstellungen "Papierfabrik"

Die modernen Hallen der ehemaligen Papierfabrik auf dem Wernigeröder Campus, die jetzt Labore, Hörsäle und die Bibliothek enthalten, bieten im Foyer Gelegenheit für Sonderausstellungen. Ob internationaler Kunstsommer, interessante Wanderausstellungen oder spezielle Fotosammlungen, um Kunst und Kultur der Region zu fördern finden mehrfach im Jahr Vorträge und Lesungen themenbezogen zur Vernissage statt.


Rückblick Ausstellungen

Februar bis April 2019, Kunstausstellung "LUFTLINIE" von Miriam Hilker

 

 

Göttinger Künstlerin zeigt ungewohnten, modernen Blick auf Landschaften

 

Am Mittwoch, dem 6. Februar 2019, um 19 Uhr, sind alle Kunstfreunde zur Vernissage an die Hochschule Harz eingeladen. Die junge Göttinger Künstlerin Miriam Hilker stellt unter dem Titel „Luftlinie“ Bildstimmung und landschaftliche Aspekte in den Mittelpunkt. Zu dem harmonischen Bildaufbau aus Linien kommt durch Unterbrechungen eine Gegenbewegung auf. So entstehen pixelartige Motive wie Wasserreflexionen, Wolkenformationen oder Eislandschaften. Die Ausstellung ist noch bis Ende April 2019 zu sehen. Der Eintritt ist frei, geöffnet ist die Rektoratsvilla montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

Miriam Hilker studierte ab 2003 an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und erlangte 2009 ihr Diplom mit Auszeichnung. Bereits zu dieser Zeit hat sie sich mit der Zerlegung von Motiven und deren Aufbau in eine neue Kombination befasst. Seit 2014 arbeitet sie in der Galerie Art Supplement in Göttingen. Ihre Bilder entstehen aus einem klar strukturierten Bildaufbau und einer eher intuitiven Farbgebung, die sich während des Malprozesses ergibt. „Meine Motive beziehen sich auf die Natur oder auf Situationen mit spezieller Lichtstimmung. Es sind Orte und Augenblicke, die für sich stehen und keine weitere Erklärung benötigen, beispielsweise der Blick auf den Horizont. Reale Situationen werden in eine Bildwelt, die etwas Neues hervorrufen kann, übersetzt“, so die Künstlerin. Ihre Werke waren bereits in verschiedenen Gruppen- und Einzelausstellungen unter anderem in Göttingen, Leipzig, Berlin oder Torun (Polen) zu sehen.

Plakat zur Ausstellung (PDF)


 

Februar 2019, Wanderausstellung des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933-1945 "NICHTS WAR VERGEBLICH"

 

Die Wanderausstellung des Studienkreises Deutscher Widerstand 1933-1945 wird vom 11. bis 28. Februar 2019 zu sehen sein. Der Beitrag von Frauen zum Widerstand gegen die Hitler-Diktatur ist wenig erforscht und gewürdigt. Gezeigt werden die Lebensläufe von achtzehn mutigen Frauen, die sich nicht mit Gleichschaltung und Terror abfinden wollten. Sie halfen Verfolgten, verfassten Flugblätter und setzten bei gefahrvollen Aktionen ihr Leben aufs Spiel. Die Ausstellung wird gefördert vom Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. sowie Frau und Bildung e.V., Frauenzentrum Wernigerode. Der Eintritt ist frei, geöffnet ist die Papierfabrik (Haus 9) montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

Die Präsentation steht im Zusammenhang mit der GenerationenHochschule der Hochschule Harz am 12. Februar 2019 von Loretta Walz, Dokumentarfilmerin, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und des Grimme-Preises  zum Thema „Stimmen aus dem größten Frauen-Konzentrationslager - Biografien im Film, Buch und Online-Archiv“.

Plakat zur Ausstellung (PDF)


 

Dezember 2018 bis Januar 2019, Kunstausstellung "ART FOR JOY – Freude und Farbe mit ManekiNeko" von Uwe Juergen Bauer

 

 

Gute Laune garantiert: Japanische Glückskatze als farbenfrohes Pop-Art-Motiv

 

Am Mittwoch, dem 28. November 2018, um 19 Uhr, sind alle Kunstfreunde zur Vernissage mit Künstlergespräch an die Hochschule Harz eingeladen. Der Wahlberliner und Autodidakt Uwe Juergen Bauer zeigt unter dem Titel „ART FOR JOY – Freude und Farbe mit ManekiNeko“ eine Auswahl seiner aktuellen Pop-Art Gemälde. In allen Bildern findet sich als zentrales Motiv die japanische Glückskatze, welche farbenfroh und oft mit einem Augenzwinkern dargestellt wird. Alle Werke wurden in leuchtenden Acrylfarben auf die Leinwand gebracht und folgen dem Ziel, mehr Freude und Farbe ins Leben zu bringen. Die Ausstellung ist noch bis Ende Januar 2019 zu sehen. Der Eintritt ist frei, geöffnet ist die Rektoratsvilla montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

Uwe Juergen Bauer (54) hat über 30 Jahre in der Uhren- und Solarindustrie in Deutschland, USA, Hongkong und Singapur gearbeitet. Seit 2015 lebt er in Berlin. Neben seiner künstlerischen Tätigkeit untersucht er den Einfluss von Freude und Kunst im Arbeitsleben: „Meine Bilder greifen Elemente der Industrie-Architektur auf und erinnern den Betrachter an eine industrielle Serienfertigung. Bewusst suche ich die Verbindung zwischen Kunst und Wirtschaft und möchte insbesondere mehr Freude und Farbe in die Geschäftswelt bringen“. Die Glückskatze ist auch in Europa allgegenwärtig und begleitet den Autodidakten als Motiv seit 2013. „Der Kult entwickelte sich in Japan bereits im frühen 17. Jahrhundert. Damals noch handgefertigtes Unikat ist es heute die Massenproduktion, die aus dem Glücksbringer ein zunehmend globales Symbol gemacht hat“, so der Künstler.

Plakat zur Ausstellung (PDF)


 

Annett Leopold

Dezernat Kommunikation und Marketing

Mediendesign
Tel +49 3943 659 115 Fax +49 3943 659 5115 -5115 Raum 6.207, Haus 6, Wernigerode

Öffnungszeiten

    • Montag bis Freitag 8 - 18 Uhr

    Standort

    Rektoratsvilla

    Haus 6

    Friedrichstr. 57-59

    38855 Wernigerode


    "Papierfabrik"

    Haus 9

    Am Eichberg 1

    38855 Wernigerode