Interiors Impossible 1, Josep Lluís Jubany

INTERIORS IMPOSSIBLES - UNDENKBARE STILLLEBEN
Josep Lluís Jubany
Malerei und Zeichnung

Kunstausstellung,
November 2019 - Februar 2020,
Rektoratsvilla

Ausstellungen

Regelmäßig lädt die Hochschule Harz alle begeisterten Kunstfreunde der Region zur Vernissage auf den Wernigeröder Campus ein. Für ca. zwei Monate geben Maler, Grafiker, Fotografen und Cartoonisten der Region oder überregional Einblicke in ihre Arbeit.


Ausstellungen "Rektoratsvilla"

Das Rektoratsgebäude, eine über 100-jährige Villa mit faszinierender Geschichte, zeigt auf zwei Etagen moderne Malerei, berührende Fotografien und beeindruckende Installationen. Studentische Werke werden dabei im Wechsel mit denen renommierter Kreativer gezeigt. Der Abend der Eröffnung hält jedoch meist nicht nur visuelle, sondern auch akustische Eindrücke bereit: Musik, Vorträge, Lesungen und Kabarett lassen jede Ausstellung zu einem besonderen Erlebnis werden.


Aktuelle Ausstellung

Katalanischer Maler zeigt „undenkbare Stillleben“ an der Hochschule Harz

 

Am Mittwoch, dem 13. November 2019, um 19 Uhr, sind alle Kunst- und Kulturfreunde zur Vernissage an die Hochschule Harz eingeladen. Unter dem Titel „Interiors Impossibles – Undenkbare Stillleben“ zeigt der katalanische Maler Josep Lluís Jubany seine Werke. Der Künstler aus Barcelona gehört zur avantgardistischen Generation um Miró und Barceló. Sein Stil ist durch geometrische Strenge sowie klare Formen geprägt und wird durch kompromisslose Farbkontraste in einem ästhetischen Kanon charakterisiert. Die Ausstellung ist noch bis Ende Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei; geöffnet ist die Rektoratsvilla montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr; vom 23. Dezember bis einschließlich 1. Januar bleibt die Hochschule allerdings geschlossen.

Josep Lluís Jubany wurde am 6. November 1948 in Barcelona geboren, bereits mit 18 Jahren trat er künstlerisch in Erscheinung. 1992 stellte er über den Dortmunder Kunstverein erstmals in Deutschland aus, 1994 und 1995 folgten Besuche in Berlin. Losgelöst von globalen Trends bleibt sich der bestens vernetzte und anerkannte Künstler stets selbst treu – und dem Hype der Kunstwelt fern. Es ist vor allem seiner langjährigen Freundschaft mit den heute in Veckenstedt lebenden Künstlern Karl Oppermann – Stifter einer beeindruckenden Dauerausstellung in der Wernigeröder Hochschulbibliothek – und Edda Grossmann zu verdanken, dass er nicht nur seine Werke in der Wernigeröder Rektoratsvilla zeigt, sondern bei der Vernissage auch persönlich anwesend sein wird.

Plakat zur Ausstellung (PDF)


 

Nächste Ausstellung

Hasn und andere Viecher, Barbara Heun, Malerei

 

Am Mittwoch, dem 11. März 2020, um 19 Uhr, sind alle Kunstinteressierten zur Vernissage in die Rektoratsvilla an die Hochschule Harz eingeladen.

Bekannt ist die oberpfälzer Malerin für ihren freien Duktus und ihre freche Tiermalerei. Oft blicken diese den Betrachter direkt an, so dass zwischen porträtiertem Tier und Mensch eine Verbindung entsteht. Personen beschreibt die Künstlerin in expressiven, sensiblen Charakter- und Milieustudien. Die Werke werden bis Ende Mai 2020 präsentiert.

Plakat zur Ausstellung (PDF)


 

Ausstellungen "Papierfabrik"

Die modernen Hallen der ehemaligen Papierfabrik auf dem Wernigeröder Campus, die jetzt Labore, Hörsäle und die Bibliothek enthalten, bieten im Foyer Gelegenheit für Sonderausstellungen. Ob internationaler Kunstsommer, interessante Wanderausstellungen oder spezielle Fotosammlungen, um Kunst und Kultur der Region zu fördern finden mehrfach im Jahr Vorträge und Lesungen themenbezogen zur Vernissage statt.


Rückblick Ausstellungen

August bis Oktober 2019, Fotoausstellung "DEUTSCHE KULTURLANDSCHAFTEN" von Florian Fäth

Fotograf betrachtet innerdeutsche Grenzregion

 

Am Mittwoch, dem 14. August 2019, um 19 Uhr, sind alle Kunst- und Kulturfreunde zur Vernissage an die Hochschule Harz eingeladen. Der studierte Fotograf und Architekt Florian Fäth zeigt unter dem Titel „Deutsche Kulturlandschaften“ eine Bestandsaufnahme der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Der Wahl-Hallenser fragt: Ist der Raum noch heute offen zu erkennen oder überwachsen und unsichtbar? Inwieweit ist diese Narbe ein Spiegel für die jeweilige Region und das wiedervereinte Land? Die Fotoausstellung ist noch bis Ende Oktober 2019 zu sehen. Der Eintritt ist frei; geöffnet ist die Rektoratsvilla montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

Der gebürtige Nordhäuser Florian Fäth wuchs in Göttingen auf und studierte Architektur an der TU Darmstadt und Fotografie an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Seit 2015 ist er als frei schaffender Fotograf mit den Schwerpunkten Architektur und Dokumentation in Halle an der Saale tätig.

Plakat zur Ausstellung (PDF)


 

Annett Leopold

Dezernat Kommunikation und Marketing

Mediendesign
Tel +49 3943 659 115 Fax +49 3943 659 5115 -5115 Raum 6.207, Haus 6, Wernigerode

Öffnungszeiten

    • Montag bis Freitag 8 - 18 Uhr

    Standort

    Rektoratsvilla

    Haus 6

    Friedrichstr. 57-59

    38855 Wernigerode


    "Papierfabrik"

    Haus 9

    Am Eichberg 1

    38855 Wernigerode