Eingangsprüfung für die berufsbegleitenden Masterstudiengänge

Ziel und Umfang der Eingangsprüfung

Sofern Sie an einem unserer berufsbegleitenden Masterstudiengänge interessiert sind, jedoch keinen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss haben, eröffnet Ihnen die Eingangsprüfung die Möglichkeit, Zugang zu den berufsbegleitenden Master-Studiengängen am Fachbereich Verwaltungswissenschaften zu erhalten. 

Für die Absolvierung der Eingangsprüfung ist eine Eingangsarbeit im Umfang und auf dem Anforderungsniveau einer Bachelorarbeit von mindestens 8-12 ECTS zu erstellen und diese anschließend im Kolloquium zu verteidigen. Für die Bearbeitung der Eingangsarbeit stehen Ihnen 12 Wochen zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass die Eingangsprüfung nicht die Zulassung zu einem berufsbegleitenden Master-Studiengang bedeutet. Nach erfolgreicher Absolvierung der Eingangsprüfung muss anschließend das Bewerbungsverfahren des jeweiligen Studiengangs erfolgreich durchlaufen werden.  

Teilnahmevoraussetzungen

  • Nachweis eines abgeschlossenen Verwaltungslehrgangs II, Beschäftigtenlehrgangs II, Angestelltenlehrgangs II oder eines anderen vergleichbaren Lehrgangs
  • Nachweis eines Notendurchschnitts von in der Regel mindestens „gut"

Zulassung

Für die Zulassung zur Eingangsprüfung übersenden Sie bitte schriftlich folgende Unterlagen an das Dezernat für studentische Angelegenheiten:

  • Beglaubigte Kopie des Nachweises über den Abschluss einer der oben genannten Lehrgänge, aus dem die Abschlussnote hervorgeht
  • Sofern kein gutes oder sehr gutes Ergebnis erzielt wurde: Beifügung sonstiger Qualifikationsnachweise (dienstliche Beurteilungen, Empfehlungsschreiben, Arbeitszeugnisse, Zertifikate etc.), die eine Zulassung rechtfertigen können

Für die Festlegung des Themas der Eingangsarbeit sowie des Betreuers/ der Betreuerin übersenden Sie bitte den Antrag auf Festlegung des Themas und Betreuers*in für die Eingangsarbeit an den Vorsitzenden des Prüfungsauschusses. 

Weiterhin empfehlen wir Ihnen sich als Gasthörer*in einzuschreiben, um die hochschuleigenen Dienste, wie etwa die Online-Bibliothek, nutzen zu können.
Hierfür reichen Sie bitte folgende Unterlagen beim Dezernat für studentische Angelegenheiten ein:

Ansprechpartner

Sollten Sie weitere Fragen zur Eingangsprüfung haben, wenden Sie sich gern an Prof. Dr. Goos (Beauftragter für Studium und Lehre) oder Prof. Dr. Thorsten Franz (Vorsitzender des Prüfungsausschusses).

FAQ

1. Ist es richtig, dass man für die Bewerbung zu einem Master-Studiengang eine Eignungsprüfung, bestehend aus der Anfertigung einer Eingangsarbeit und dem Kolloquium, ablegen muss?

     Wenn Sie keinen Bachelorabschluss haben: Ja.

2. Bei wem erfolgt die Anmeldung? Gibt es einen Ansprechpartner in der Hochschule?

     Sie können jederzeit über das Dezernat für Studentische Angelegenheiten,
     Domplatz 16, 38820 Halberstadt die Zulassung zur Eingangsprüfung
     beantragen. Als Ansprechpartner stehen Ihnen Prof. Dr. Goos und Prof. Dr. Franz zur
     Verfügung.

3. Gerne würde ich gleich nach Abschluss des Beschäftigenlehrgangs ll die Eingangsprüfung absolvieren und ggf. erst im nächsten oder übernächsten Jahr mit dem Masterstudium beginnen.

     Das ist möglich.

4. Fallen für die Prüfung Gebühren an?

     Nein. Wir empfehlen allerdings, dass Sie einen Gasthörerstatus beantragen, da
     Sie dann die Onlinedienste, Bibliothek etc. der Hochschule nutzen können.

5. Zu welchem Thema/Rechtsgebiet wird die Prüfung geschrieben? Wird das Thema vorgegeben oder ist es frei wählbar?

     Hier gelten die Regelungen für Bachelorarbeiten. D.h., Sie können ein Thema
     aus der Fachrichtung Verwaltungswissenschaften vorschlagen.

6. Gibt es einen Betreuer?

     Ja, es gibt einen Erstprüfer, mit dem Sie das Thema absprechen, und einen
     Zweitprüfer.

7. Erhält man nach erfolgreicher Prüfung ein Zertifikat?

     Ja, Sie erhalten eine Bescheinigung über die bestandene Eingangsprüfung, auf
     der die Noten der Eingangsarbeit und des Kolloquiums ausgewiesen werden.

8. Erwirbt man durch die Prüfung in Verbindung mit dem Beschäftigtenlehrgang ll einen Bachelorgrad?

     Nein. Sie erwerben damit nur, aber immerhin das Recht, die berufsbegleitenden
     Master-Studiengänge unseres Fachbereichs ohne Bachelorabschluss
     studieren zu können.

9. Ist der Beginn des Masterstudiums im Anschluss an die Eingangsprüfung zwingend?

     Nein. Die derzeit geltende Ordnung enthält kein "Verfallsdatum" für die
     Eingangsprüfung.

 

 

Prof. Dr. Thorsten Franz

FB Verwaltungswissenschaften
Tel +49 3943 659 436 Fax +49 3943 659 5436 -5436 Raum D208, Haus D, Halberstadt
Sprechzeiten mittwochs 14:00 - 15:00 Uhr (außer 23.10. und 27.11.19)