WICHTIG für Studierende

  • Für meine Kurse nutze ich immer StudIP. Skripte, Dateien und ergänzende Materialien zum Kurs finden Sie dort. Sie müssen sich also als Teilnehmer so schnell wir möglich anmelden, um nichts zu verpassen.
  • Termine, Nachrichten, Änderungen, Kursinhalte usw. kommuniziere ich ebenfalls über StudIP.
  • Wenn Sie bei mir eine Bachelor-, Master- oder Hausarbeit schreiben, lesen Sie bitte vorher gründlich die Kurzanleitung für wissenschaftliches Arbeiten (siehe Link weiter unten).
  • Sprechstunde: es ist eine Anmeldung über StudIP erforderlich! Damit sparen Sie sich Wartezeiten weil Sie einen festen Termin haben. Darüber hinaus können Sie im System erkennen, ob ich überhaupt vor Ort bin. In der vorlesungsfreien Zeit halte ich Sprechstunden (ggf. telefonisch) nur nach Email-Vereinbarung.
  • Sie können mir immer eine Mail schreiben, auf die ich in der Regel innerhalb von 24h antworte.

 

Es gelten folgende Vorgaben für die Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten in den touristischen Studiengängen:

Praxissemesterbericht (für TM): ca. 20.000 Zeichen (entspricht ca. 12 Seiten)

Hausarbeit: ca. 27.000 Zeichen (entspricht ca. 15 Seiten)

Bachelorarbeit: ca. 72.000 Zeichen (entspricht ca. 40 Seiten)

Masterarbeit: ca. 144.000 Zeichen (entspricht ca. 80 Seiten)

Eine Seite umfasst ca. 1.800 Zeichen (inkl. Leerzeichen und Fußnoten)

Die Zeichen-/Seitenzahl bezieht sich auf die Einleitung bis Fazit und inkludiert alle Abbildungen, Grafiken, Tabellen u.ä. Die Gliederung, Anhänge, Literatur- und andere Verzeichnisse werden jedoch nicht in die Zählung einbezogen. Über-/Unterschreitungen von plus/minus 10% sind unproblematisch möglich. Darüber hinausgehende Abweichungen sind nur in Abstimmung mit dem jeweiligen Betreuer möglich.

Praxissemesterberichte und Hausarbeiten können bei mir rein digital abgegeben werden. Dafür schicken Sie mir termingerecht Ihre Arbeit als PDF an meine Hochschul-Email. Ich benötige dann keine Druckversion. Bachelor- und Masterarbeiten benötige ich als digitale Version und zusätzlich in gedruckter, gebundener Form.

 

Praktikum 

Wenn Sie ITSler sind und ein Praktikum machen, muss dieses im Ausland stattfinden. Ihre Aufgaben während des Praktikums müssen einen touristischen Bezug haben. Ausnahmen gelten nur in Härtefällen wie bspw. Krankheiten. Dazu zählt jedoch nicht, dass Sie keine Stelle gefunden haben.

 

Praxissemesterbericht

Alle Tourismusmanagement-Studierende, die ihren Praxissemesterbericht von mir betreuen lassen möchten, können sich gerne per Email bei mir melden. Für ITS-Studierende ist das nicht relevant.

Anforderungen an einen Praxissemesterbericht:

Allgemein

  • Die Prüfungsleistung zum Praxissemester besteht aus einem schriftlichem Teil (Praxissemesterbericht) sowie einem mündlichen Vortrag (Praxissemesterpräsentation).
  • Der Bericht greift idealerweise eine Aufgabenstellung aus dem Praktikum auf und setzt sich nach den Regeln wissenschaftlichen Arbeitens damit auseinander.
  • Das Thema muss bis spätestens 2 Wochen vor Abgabe online im HisLSF angemeldet werden.

Abgabetermin des Berichtes:

  • Sommersemester: 31.08.
  • Wintersemester: 28.02.
  • Der Bericht muss zu diesem Termin der HS vorliegen. Es zählt nicht der Poststempel dieses Tages, sondern der Eingangsstempel der HS.
  • Die Betreuer können bei Nachweis eines triftigen Grundes maximal eine Fristverlängerung von 14 Tagen gewähren.

Abgabeform:

  • Ausgedruckt beim Dezernat für stud. Angelegenheiten (Das Dezernat leitet den Bericht an den Betreuer weiter.)
  • Per E-Mail an Ihren Praxissemesterbeauftragen (Word-Datei)  

Wie finde ich ein Thema?

  • Selbstständige Gestaltung oder zusammen mit dem Praktikumsbetrieb und/ oder Betreuer –Touristischer Bezug sowie idealerweise Bezug zu den Aufgaben im Praktikum
  • Thema präziese formulieren!
  • Der Titel und die Inhalte werden dem Betreuer vorgeschlagen und ggf. nach Rücksprache geändert.

Umfang des Berichtes:

  • 20.000 Zeichen, welches ca. 10 Seiten entspricht
  • Die Zeichen-/Seitenzahl bezieht sich auf die Einleitung bis Fazit und inkludiert alle Leerzeichen, Fußnoten, Abbildungen/ Grafiken, Tabellen u. ä. Somit werden die Gliederung, Anhänge, Literatur- und andere Verzeichnisse nicht in die Zählung einbezogen.
  • Über-/Unterschreitungen von plus/minus 10% sind unproblematisch möglich. Darüber hinausgehende Abweichungen sind nur in Abstimmung mit dem jeweiligen Betreuer zulässig.

Inhalt des Berichtes:

  • (1) Deckblatt und Verzeichnisse
  • (2) Textteil a) Einleitung (Problemstellung, Zielsetzung, methodisches Vorgehen bzw. Aufbau) b) Theoretische Grundlagen (Begriffsbestimmungen, Theorien, Modelle) c) Praktische Anwendung/Forschung (Handlungsempfehlung, Schlussfolgerungen) d) Fazit (Zusammenfassung, ggf. Ausblick)
  • (3) Anhang – Literaturverzeichnis –Eidesstattliche Erklärung –  

Formalitäten:

  • Schriftart: Arial,  Schriftgröße: 12, Zeilenabstand: 1,5, Textfluss: Blocksatz
  • Seitenzahlen: mittig  
  • Abstand der Seitenränder:  links 4-5 cm, rechts 1,5-2 cm, oben 4-5 cm, unten 4-5 cm -

Zitierung von Fachquellen in Fußnoten:

  • Fortlaufende Nummerierung in hochgestellten Ziffern 
  • Bei wörtlichen Zitaten werden hinter der Fußnotenziffer der Nachname und der Anfangsbuchstabe des Vornamens des Autors aufgeführt, danach die Jahreszahl der Veröffentlichung und die Seitenzahl, z.B.  "Gutenberg, E. (1985), S. 200"
  • Bei sinngemäßen Zitaten wird vor dem Namen das Kürzel „Vgl.“ gesetzt.

Zitierung von Internetseiten in Fußnoten:

  • Hier fehlt i.d.R. ein direkter Autor, so dass auf die veröffentlichende Institution zurückgegriffen wird, z.B. bei sinngemäßen Zitaten "Vgl. TUI  AG (2015), Internet: www.tui.com" 

Zitierung von Fachquellen direkt im Text:

  • Kurzbeleg in Klammern direkt hinter dem zitierten Text, z.B. bei wörtlichen Zitaten (Gutenberg 1985, S. 200) oder bei sinngemäßen Zitaten (Vgl. Gutenberg 1985, S. 200).
  • Auch Internetquellen werden in Klammern gesetzt, z.B. (Statistisches Bundesamt Deutschland 2015). Aus technischen Gründen wird meistens auf die Angabe von Seitenzahlen verzichtet (eine Ausnahme können hier pdf-Dokumente darstellen).
  • Alle weiteren Informationen können im Dokument Leitfaden zur Erstellung eines Praxissemester-berichtes oder in den Hinweisen zum wissen-schaftlichen Arbeiten genauer nachgelesen werden.  

Sonstiges:

  • Wo füge ich Abbildungen/Grafiken/Tabellen innerhalb des Fließtextes ein? –Diese werden zur Veranschaulichung genutzt und dienen zum Nachweis von Aussagen im Text, d.h. sie sind dort einzuordnen, wo die entsprechenden inhaltlichen Aussagen gemacht werden.
  • Wie gebe ich meine Quellen im Literaturverzeichnis richtig an? –Die Angabe erfolgt nach den Namen der Autoren in alphabetischer Reihenfolge.
  • Im Literaturverzeichnis werden der Nachname, der Anfangsbuchstabe des Vornamens, das Jahr der Veröffentlichung, der volle Titel der Veröffentlichung, die Bandangabe, die Auflagenangabe (ab 2. Auflage) sowie der Erscheinungsort angegeben.
  • Gelesene, aber nicht zitierte Literatur gehört nicht in das Literaturverzeichnis.
  • Auch im Falle eines Auslandssemesters ist ein Bericht obligatorisch. Gegenstand des Berichts soll ein Thema aus dem Auslandsstudium sein. Der Bericht kann entfallen, wenn im Ausland 30 oder mehr Credits erworben wurden. 

Vortrag/Kolloquium

  • Die Vortragstermine werden durch das Dekanat in der Regel in der ersten Woche des Folgesemesters anberaumt (pro Person 30 min).
  • Die Dauer eines Vortrags darf 15 Minuten nicht unterschreiten und beträgt regelmäßig 20 Minuten. Zusätzlich gibt es jeweils Zeit für Fragen & Feedback.
  • Anwesend sind der jeweilige Betreuer und alle Studierenden des Betreuers.
  • Es wird erwartet, dass die Studierenden zu allen Präsentationen des Betreuers erscheinen.

Inhalt der Präsentation:

  • Kurze Beschreibung des Unternehmens.
  • Wichtige Aufgaben im Praktikum.
  • Wichtigste Ergebnisse des Praxissemesterberichts.
  • Nach bestandener Prüfung unterschreibt der Betreuer den Leistungsschein (Download nach Login im Dokumenten-Center des FB W).
  • Bei Nichtbestanden ist unter Absprache mit dem Betreuer ein Nacharbeiten möglich.

 

Zu guter Letzt

  • Gleich zu Beginn der Arbeit am Praxissemesterbericht eine strukturierte Gliederung erstellen.
  • Der Schreibstil soll neutral und sachlich gehalten werden. Es handelt sich um eine wirtschaftswissenschaftliche Arbeit.
  • Lassen Sie die Arbeit Korrektur lesen.
  • Vor der Abgabe überprüfen, ob alles vollständig ist (Deckblatt, Abbildungs- und Abkürzungsverzeichnis, Inhalts- und Quellenverzeichnis und die Eigenständigkeitserklärung).

Informationen zu:


Fragen und Antworten


Prüfungsleistungen


Bachelor- und Masterarbeiten


Wichtige Dokumente für wissenschaftliche Arbeiten (Download center)

  • Kurzanleitung zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten vom Tourismuskollegium
  • Formatvorlage (Word) für wissenschaftliche Arbeiten am Fachbereich W