Weiterentwicklung des Studiengangs

Aus TDD wird TDM

Die bisherige Studiengangsbezeichnung „Tourism and Destination Development (TDD)“ wurde zum Wintersemester 2020/2021 in „Tourism and Destination Management (TDM)“ geändert. Damit einhergehend wurden neue und interessante Maßnahmen zur Weiterentwicklung des touristischen Masterprogramms umgesetzt.

Mit Hilfe verschiedener Analysen (v.a. Befragungen und Konkurrenzanalyse) sowie Workshops mit Studierenden und Absolvent:innen wurden kurz- und langfristige Maßnahmen zur Verbesserung des Programms abgeleitet. Die Ergebnisse einer Online-Befragung aus dem Herbst 2018 belegen die gute Etablierung der Alumni des Studiengangs in der Tourismuswirtschaft, eine hohe Zufriedenheit (1,7) und Weiterempfehlungsbereitschaft (1,6) – siehe „Zufriedenheit und Berufswege der Absolvent:innen“. Außerdem wurden vielfältige Vorschläge gemacht, die für die Weiterentwicklung des Studienganges ebenso aufgegriffen wurden wie die Ideen aus dem Tourismus-Kollegium und den Hochschulgremien. Ende Mai 2020 wurde das neue Studienprogramm in den Hochschulgremien verabschiedet.

Die wichtigsten Neuerungen in Kürze

  • Ganzjährige Immatrikulation: Zulassung sowohl in der 3- als auch in der 4-semestrigen Studienvariante (210 ECTS bzw. 180 ECTS im Bachelor) zum Winter- UND Sommersemester.
  • Neuer „Brückenkurs“: Einführung eines Brückenkurses für diejenigen Studierenden, die zwar einen wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorabschluss haben, aber kein (vertiefendes) touristisches Vorstudium.
  • Inhaltliche Weiterentwicklung des Studienprogramms
    • Überarbeitung bestehender Kurse
    • Integration aktueller Themen (wie z.B. Nachhaltigkeit und Digitalisierung im Tourismus)
    • Neue Lehrveranstaltungen (z.B. Finanzierung von Destinationen und psychologische Grundlagen) und Einführung eines Wahlpflichtfachs
    • Vertiefung der Methodenkompetenz (z.B. „Quantitative und qualitative Methoden“, „Digitale Geodaten im Tourismus“)
    • Noch mehr Praxis: Ausbau der Projektarbeit (z.B. Einführung eines „Beratungsprojektes")
    • Mehr englischsprachige Lehre (im Wintersemester schwerpunktmäßig deutschsprachige Kurse, im Sommersemester schwerpunktmäßig englischsprachige Kurse)

Das sagen Studierende über „Tourism and Destination Management“

Zum Abschluss des Sommersemesters 2021 hat Studiengangskoordinator Prof. Dr. Sven Groß eine Feedbackrunde mit den Masterstudierenden durchgeführt. Dabei konnten sie ihre Wünsche und Eindrücke mit der Gruppe teilen und somit die Weiterentwicklung des im Wintersemester neu aufgelegten Masterprogramms „Tourism and Destination Management“ unterstützen.

Die überwiegende Mehrheit der Studierenden hat die Entscheidung für den Studiengang nicht bereut. Sie fühlen sich hinsichtlich der Wissensvermittlung und neuen Kenntnissen sehr gut auf den Berufsalltag vorbereitet. Zudem führe die hohe Arbeitsbelastung im Studium zu mehr Stressresistenz und Stärkung des eigenen Selbstwertgefühls.

Die Stärke des Studiengangs liegt eindeutig in der Nähe zur Praxis. Die Masterstudierenden loben die praxisnahen Lehrveranstaltungen, in denen v.a. anhand von Projekten, Fallstudien und Gastvorträgen die Umsetzung der Theorie veranschaulicht wird. Auch die englischsprachigen Kurse und Gastdozierenden werden als große Bereicherung gesehen. Die Studierenden erhalten somit bereits im Studium die Möglichkeit, ihr persönliches Netzwerk in der Tourismusbranche aufzubauen. Zudem unterstützen Kurse in Analyse- und Forschungsmethoden, Teambuilding und sozialen Kompetenzen die Persönlichkeitsentwicklung, was sich wiederum positiv bei Bewerbungsgesprächen auswirkt.

Neben den überwiegenden positiven Rückmeldungen wurde aber auch Kritik geäußert. Diese bezieht sich in erster Linie auf die hohe Arbeitsbelastung und vielen Prüfungsleistungen. Die Hinweise der Studierenden werden innerhalb der nächsten Monate bei der Überarbeitung der Studienordnung und den Modulprüfungen im Zuge der Akkreditierung berücksichtigt, so dass das Studium in naher Zukunft noch besser ist.

Über das Studium ...


„Ich habe in einem Jahr mehr über den Tourismus gelernt, als in meinen gesamten Bachelor-Studium."

Jana, 2. Semester 

 


„Die Dozentinnen und Dozenten brennen für das, was sie machen."

Theresa, 2. Semester