DAAD-Preis an der Hochschule Harz überreicht

Französische Studentin für Leistungen und Engagement ausgezeichnet

Für herausragende akademische Leistungen und außerordentliches Engagement hat die französische Studentin Emma Leroy den diesjährigen DAAD-Preis der Hochschule Harz erhalten, der vom Deutschen Akademischen Austauschdienst aus Mitteln des Auswärtigen Amtes zur Verfügung gestellt wird. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert.

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Feierlichen Exmatrikulation des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften zu Beginn des Wintersemesters statt. Nominiert wurde die Studentin von Prof. Dr. Sven Groß, Koordinator des Master-Studiengangs Tourism and Destination Management. In der beeindruckenden Kulisse des Wernigeröder Konzerthauses Liebfrauen lobte der Laudator vor über 400 Gästen nicht nur die Studienleistungen, sondern auch das interkulturelle Engagement der Preisträgerin.

Die 25-Jährige kommt aus Besançon in Ostfrankreich und sieht sich als Weltenbummlerin. Sie ist als freiberufliche Übersetzerin sowie Autorin des Podcasts „Interkulti“ aktiv, der schon mehrere hundert Interessierte erreicht hat. In jeder der 12 Folgen wird ein Thema aus dem Alltag von Austauschstudierenden behandelt – darunter der Umgang mit Heimweh oder das (Ein-)Leben in einer (deutschen) WG. „Mit diesen Erfahrungsberichten aus erster Hand und praktischen Tipps möchte ich anderen ausländischen Studierenden die Integration an deutschen Hochschulen erleichtern“, erklärt die Studentin.

Ihr Bachelor-Studium führte Emma Leroy von Colmar/Elsass nach Wilhelmshaven. Im Rahmen ihrer Abschlussarbeit stieß sie auf die Hochschule Harz: „Bei der Recherche zum Thema Weintourismus habe ich Publikationen von Prof. Dr. Axel Dreyer gelesen, der lange in Wernigerode gelehrt hat“, schildert sie. Schnell war klar: Der Master-Studiengang Tourism and Destination Management ist der nächste Schritt. Nun steht die angehende Akademikerin unmittelbar vor der Abgabe ihrer Master-Arbeit zum hochaktuellen Thema „Generation Z als Arbeitnehmer in der Hotellerie“.

Auch die Zukunft steht im Zeichen des Reisens. Nachdem sie sich sehr wohl gefühlt hat im Harz und Freundschaften fürs Leben schließen konnte, soll es nach dem Abschluss erst einmal zurück in die Heimat gehen. „Danach möchte ich eine längere Tour mit dem Van durch Europa unternehmen. Gleichzeitig will ich meine freiberufliche Tätigkeit als Übersetzerin mit Fokus auf den Tourismus weiter ausbauen“, so die Weltenbummlerin. Ihr ist es wichtig, das Leben zu genießen – und wo würde das gut gehen? „Langfristig möchte ich auf jeden Fall in Deutschland bleiben, vor allem jetzt, wo ich die Sprache richtig sprechen kann“, verrät Emma Leroy.

Der Masterstudiengang Tourism and Destination Management an der Hochschule Harz zielt darauf ab, künftige Fach- und Führungskräfte auszubilden, die das Management von Destinationen und weiteren touristischen Akteuren aktiv gestalten können.

Leitthemen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Innovationen fließen ebenso in die Lehre ein wie Tourismuspsychologie, Finanzierung und Netzwerkmanagement. Der Studiengang zeichnet sich durch einen hohen Praxis- bzw. Anwendungsbezug aus und fokussiert sich auf die Entwicklung neuer Ansätze, innovativer Konzepte und Produkte für touristische Destinationen.

Die Masterstudierenden werden in kleinen Gruppen intensiv von erfahrenen und erfolgreichen Professorinnen und Professoren betreut.

Der Studiengang Tourism and Destination Management ist zulassungsfrei. Bewerbungen zum Sommersemester sind ab November 2023 bis zum 29. Februar 2024 möglich.

14.11.2023
Autor/Autorin: Cindy Eheleben und Frank Schories
Fotograf/Fotografin: © Anna-Michaela Schmidt
Bildrechte: © Hochschule Harz

Themen:

Teilen:

Prof. Dr. Sven Groß

Studiengangskoordinator

FB Wirtschaftswissenschaften
Tel +49 3943 659 279
Raum 2.119, Haus 2, Wernigerode
Sprechzeiten nach Vereinbarung